Home 

NEWS

07.09.2017
VKI-Erfolg gegen "Österreich"

Der Zwang, ein unverlangtes Testabo abbestellen zu müssen, stellt eine aggressive Geschäftspraktik im Sinne des UWG dar.

Der VKI hat ein Unterlassungsurteil gegen die Mediengruppe Österreich erwirkt: Österreich-AbonnentInnen erhielten unaufgefordert Zeitschriften des Verlags im Testabo zugeschickt. Wer diese Magazine und die damit verbundene Kostenerhöhungen nicht wollte, hätte das Testabo rechtzeitig abbestellen müssen.

Das stellt nach Ansicht des Handelsgerichts Wien eine aggressive Geschäftspraktik iSd Z 29 Anhang zum UWG, der unverlangte Warenzusendungen verbietet, dar und ist zu unterlassen.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig (Stand 30.8.2017). 

HG Wien, 24.8.2017 68 Cg 38/17w

Klagevertreterin: Dr. Anne Marie Kosesnik-Wehrle


Seite drucken

|Über uns|Impressum | © 2002 - 2017 | Herausgeber und Medieninhaber: Verein für Konsumenteninformation * 1060 Wien, Linke Wienzeile 18 * Alle Rechte vorbehalten.