Home > VW-Abgasskandal: Musterfeststellungsklage in Deutschland 

NEWS

Musterfeststellungsklage gegen VW

Der VKI empfiehlt die Anmeldung an der deutschen Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG und stellt eine Ausfüllhilfe samt Mustertext zur Verfügung. Die Anmeldung ist ab sofort und zumindest bis 27.1.2019 möglich. Dazu hat der VKI - im Auftrag des Sozialministeriums - auch eine Hotline eingerichtet. Fragen können unter der Nummer +43 1 588 77-61 an die Experten des VKI gestellt werden.
 
Mitte September 2015 hat Volkswagen (VW) eingestanden, bei Dieselmotoren der Marken VW, Audi, SEAT und Skoda mit Hilfe einer unzulässigen Motorsteuerungssoftware manipuliert zu haben, um den Stickstoffausstoß bei Abgastests zu senken.
 
Am 1.11.2018 trat in Deutschland die Musterfeststellungsklage in Kraft, die in Massenschadensfällen die Klärung gemeinsamer Sach- und Rechtsfragen ermöglicht. Die deutsche Verbraucherzentrale (Verbraucherzentrale Bundesverband: vzbv) hat am 1.11.2018 in Kooperation mit dem ADAC in Deutschland eine solche Klage gegen den VW-Konzern eingebracht. Ziel der eingebrachten Klage ist die Feststellung, dass die Volkswagen AG Käufer vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und daher Schadenersatz schuldet. Die Klage wurde am 26.11.2018 im Klageregister des deutschen Bundesamts für Justiz zur Geschäftszahl bekannt gemacht. Damit beginnt die Frist für die Anmeldung. Wer an der Musterfeststellungsklage teilnehmen will, kann sich innerhalb von 2 Monaten ab Veröffentlichung (längsten bis zum Ablauf des Tages vor Beginn des ersten Gerichtstermin, an dem verhandelt wird) im Klageregister eintragen. Ein Verhandlungstermin wurde vom Gericht bis dato noch nicht anberaumt.
 
Was bedeutet das für österreichische Verbraucher?
Für Verbraucher, die bis dato noch nichts unternommen haben, kann die Musterklage eine sinnvolle Möglichkeit sein, eine Verjährung ihrer Ansprüche zu verhindern und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen - im Falle eines positiven Urteils - zu erleichtern. Dies gilt auch für jene Verbraucher, die ihre Ansprüche nur im Strafverfahren gegen VW angemeldet haben.
 
Für jene Verbraucher, die an der VW-Sammelklage des VKI teilnehmen oder bereits individuell Klage erhoben haben, ist eine Anmeldung nicht möglich und auch nicht notwendig.
 
Eckpunkte zur Musterfeststellungsklage
Verbraucher können sich dem Verfahren mittels Anmeldung beim deutschen Bundesamt für Justiz anschließen.

    • Beteiligen können sich Käufer von Fahrzeugen der Marken Volkswagen, Audi, Seat, Skoda mit einem Dieselmotor des Typs EA189, für die ein Rückruf ausgesprochen wurde.
    • Die Anmeldung ist kostenlos und kann ohne rechtsanwaltliche Vertretung erfolgen.
    • Den angemeldeten Verbraucher trifft kein Prozesskostenrisiko.
    • Die Anmeldung ist ab sofort möglich.
    • Die Anmeldung hat in Textform zu erfolgen (postalisch, per E-Mail oder über ein Online-Formular auf der Website des deutschen Bundesamts für Justiz) und muss beim deutschen Bundesamt für Justiz eingebracht werden.
    • Das Anmeldeformular muss spätestens bis zum Ablauf des Tages vor Beginn des ersten Gerichtstermins, an dem verhandelt wird, beim Bundesamt für Justiz einlangen.

     
    Weitere Informationen über die Musterfeststellungsklage finden Sie in unseren FAQ's
     
    Was macht der VKI?
    Der VKI unterstützt betroffene Verbraucher bei der Anmeldung zur Musterfeststellungsklage und stellt eine Ausfüllhilfe samt Mustertext zur Verfügung.
     
    Den Mustertext und eine Ausfüllhilfe sowie das Anmeldeformular stellen wir Ihnen zur Verfügung.

          ⇒
    Hier geht's zur Anmeldung!

    Wir haben für Sie eine Hotline eingerichtet. Sie können sich Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr telefonisch unter der Telefonnummer +43 1 588 77-61 über die Anmeldemodalitäten zur Musterfeststellungsklage informieren.
     
    Wichtige Zusatzinformationen - FAQ - häufig gestellte Fragen

    Seite drucken

    |Über uns|Impressum | © 2002 - 2018 | Herausgeber und Medieninhaber: Verein für Konsumenteninformation * 1060 Wien, Linke Wienzeile 18 * Alle Rechte vorbehalten.