DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

LG Berlin: Verwahrentgelte bei Giro- und Tagesgeldkonten unzulässig

In einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen eine deutsche Bank, entschied das Landgericht Berlin (LG Berlin) nun, dass Verwahrentgelte für die Verwahrung von Einlagen auf Tagesgeld- und Girokonten unzulässig sind. 

Die Klauseln im Preisverzeichnis der beklagten Bank wurden vom LG Berlin als unzulässig beurteilt und die Bank verpflichtet, die unrechtmäßig eingehobenen Beträge zu refundieren. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Preisverzeichnis der beklagten Bank sah mit Wirkung ab August 2020 für Giro- und Tagesgeldkonten ein Verwahrentgelt vor. Für 25.000 Euro übersteigende Einlagen auf Girokonten wurde ein Entgelt von 0,5 Prozent pro Jahr verrechnet, bei Tagesgeldkonten erfolgte die Verrechnung für 50.000 Euro übersteigende Einlagen. Das hatte zur Folge, dass Verbraucherinnen und Verbraucher faktisch Negativzinsen auf einen Teil ihres Guthabens bezahlen mussten.

Das LG Berlin folgte der Argumentation des vzbv und erkannte durch die Verrechnung dieser Entgelte Abweichungen gegen gesetzliche Regelungen, wie etwa, dass die Verwahrfunktion dem Girovertrag immanent ist und gerade keine zusätzlich angebotene Sonderleistung darstellt, für die ein Entgelt verrechnet werden könnte. Denn die Verwahrfunktion eines Girokontos ist von Gesetzes wegen unentbehrlich. Das LG Berlin übertrug diese Beurteilung auch auf ein kostenfreies Girokonto, weil die rechtliche Bewertung nicht davon abhängen kann, ob die Beklagte eine Kontoführungsgebühr verrechnet oder nicht.

Die Bank gilt als Darlehensnehmer und muss daher für die Einlagenverwahrung Zinsen bezahlen. Der Zinssatz der Einlage kann laut LG Berlin -bei vertraglicher Vereinbarung - zwar auf „0“ sinken, Minuszinsen sind jedoch unzulässig. Denn das LG Berlin führte aus, dass den Kunden wenigstens der einbezahlte Betrag verbleiben muss, dies jedoch durch ein Verwahrentgelt umgangen wird. Daran vermögen auch geänderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen nichts zu ändern.

Eine derartige Entgeltklausel benachteiligt Verbraucherinnen und Verbraucher daher unangemessen, urteilte das LG Berlin.​

__________________________________

Landgericht Berlin 28.10.2021, 16 O 43/21

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

S-Leasing

OGH erklärt mehrere Klauseln von S-Leasing für unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums das Leasingunternehmern Erste Bank und Sparkassen Leasing GmbH (S-Leasing) wegen unzulässiger Klauseln geklagt. Der Oberste Gerichtshof (OGH) erklärte nunmehr alle vom VKI eingeklagten Klauseln für unzulässig. Dabei ging es unter anderem um Klauseln, die Verzugsfolgen und weitere Gebühren regeln, die von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu entrichten waren. Auch die Klausel, dass „sämtliche Verwertungskosten“ zu Lasten der Verbraucherinnen und Verbrauchern gehen, ist unzulässig.

Statue der Göttin Justitia

OLG Wien: „Dauerrabatt“-Klausel der DONAU Versicherung unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) klagte im Auftrag der Arbeiterkammer Oberösterreich die DONAU Versicherung AG Vienna Insurance Group (DONAU) wegen deren „Dauerrabattklausel“. Das Oberlandesgericht (OLG) Wien gab dem VKI Recht und erklärte die Klausel für unzulässig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

alt

Vorzeitige Kreditrückzahlung: Keine anteilige Rückerstattung der Kosten bei Altverträgen

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministerium die Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG wegen fünf Klauseln geklagt. Insgesamt wurden vier Klauseln für unzulässig erklärt, unter anderem eine Klausel zu den Folgen beim Zahlungsverzug. Hingegen sah der OGH eine Klausel im Zusammenhang mit der vorzeitigen Kreditrückzahlung für wirksam an. Demnach müssen die Banken bei vorzeitiger Rückzahlung von Altverträgen im Anwendungsbereich des VKrG laufzeitunabhängige Kosten nicht aliquot ersetzen.

Logo der Helvetia Versicherungen AG auf Bürogebäude in Wien

Intransparente Klausel zum Entfall der Höchststandsgarantie

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag der Arbeiterkammer Oberösterreich die Helvetia Versicherungen AG wegen folgender Klausel geklagt: „Die Höchststandsgarantie entfällt außerdem, wenn die im Rahmen dieses Produkts vorgesehenen Fonds – aus welchen Gründen auch immer – für die Helvetia Versicherungen AG nicht mehr verfügbar sind.“ Das HG Wien erachtete die Klausel als intransparent und daher unzulässig. Das Urteil ist rechtskräftig.

alt

Private Unfallversicherung: Dauernde Invalidität

Ein Anspruch auf Leistung für dauernde Invalidität ist innerhalb von 15 Monaten vom Unfalltag beim Versicherer unter Vorlage eines ärztlichen Befundberichtes geltend zu machen. Versäumt der Versicherungsnehmer dieser Frist, erlischt der Anspruch der Entschädigungsanspruch des Unfallversicherten.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang