DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

OLG Graz: Rückabwicklung nach Rücktritt von Lebensversicherung

Nach einem Rücktritt von der Lebensversicherung nach § 165a VersVG hat der Versicherungsnehmer einen bereicherungsrechtlichen Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Zahlungen und Kosten samt der gesetzlichen Zinsen.

Eine Versicherungsmehrfachagentur hatte im April 2016 ein Schreiben an einen Kunden versandt, in dem erwähnt wurde, dass die Möglichkeit besteht, die über die Agentur abgeschlossenen Lebensversicherungen wegen diverser Fomalfehler rückabwickeln zu lassen und die einbezahlten Beträge mit einer Verzinsung von 4 % abzurechnen. Es sei egal, ob der Vertrag noch läuft, prämienfrei gestellt ist oder rückgekauft wurde. 

Eine Versicherung hatte daraufhin die Mehrfachagentur geklagt, es u.a. zu unterlassen zu behaupten, dass Formalfehler beim Abschluss von Versicherungsverträgen passiert seien, die eine Rechtsgrundlage für die Rückabwicklung eines Versicherungsvertrages bieten, wenn solche Formalfehler tatsächlich nicht passiert seien. 

Bereits das LG ZRS Graz hatte den Sicherungsantrag der Versicherung auf Erlassung einer einstweiligen Verfügung abgewiesen. 

Das OLG Graz verweist als Rechtsmittelinstanz auf die grundlegende Entscheidung des OGH 7 Ob 107/15h, wonach eine fehlerhafte Rücktrittsbelehrung zu einem umbefristeten Rücktrittsrecht führt (vgl. auch Entscheidung des EuGH C 209/12w). Vor dem Hintergrund dieser Entscheidungen und der diesbezüglichen juristischen Fachliteratur ist die Aussendung der Mehrfachagentur nicht zu beanstanden. 

Das OLG Graz betont in diesem Zusammenhang auch folgende Punkte: 

  • Die bei der Versicherung abgeschlossenen Versicherungsverträge enthielten tatsächlich eine fehlerhafte Belehrung, da ein Schriftlichkeitserfordernis für den Rücktritt aufgestellt wurde.
  • Es kommt nicht darauf an, ob der Belehrungsmangel geeignet sein musste, den konkreten Versicherungsnehmer von einer rechtzeitigen Ausübung seines Rücktrittsrechtes abzuhalten.
  • Nach einem Rücktritt hat der Versicherungsnehmer einen bereicherungsrechtlichen Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Zahlungen und Kosten samt der gesetzlichen Zinsen. 

Es liegt somit in der Aussendung vom April 2016 keine unwahre oder kreditschädigende Äußerung iSd § 7 UWG vor, weshalb der Rekurs der Versicherung abzuweisen war. 

Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig (Stand: 23.1.2017). 

OLG Graz 31.8.2016, 5 R 124/16v
Volltextservice
Beklagtenvertreter: Divitschek, Sieder, Sauer, Peter, RA GesbR in Deutschlandsberg

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wasserhahn

Versicherung gegen Leitungswasserschäden

Die Klage eines Versicherungsnehmers gegen den Versicherer wurde abgewiesen. Es ging um einen Schaden, der durch einen Wassereintritt durch eine nicht fachgerecht hergestellte Fuge zwischen der Wandverfliesung und der Duschtrennwand entstand.

Eine Hand füllt mit einem Kugelschreiber ein Dokument aus.

OLG Wien: Ausschlussklauseln in Rechtsschutzversicherung unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die D.A.S. Rechtsschutz AG (D.A.S.) wegen zweier Klauseln geklagt, auf die sich Rechtsschutzversicherer stützen, um Deckungen bei COVID-19-bedingten Rechtsstreitigkeiten abzulehnen. Das Oberlandesgericht (OLG) Wien bestätigte nun die Gesetzwidrigkeit dieser Klauseln. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

S-Leasing

OGH erklärt mehrere Klauseln von S-Leasing für unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums das Leasingunternehmern Erste Bank und Sparkassen Leasing GmbH (S-Leasing) wegen unzulässiger Klauseln geklagt. Der Oberste Gerichtshof (OGH) erklärte nunmehr alle vom VKI eingeklagten Klauseln für unzulässig. Dabei ging es unter anderem um Klauseln, die Verzugsfolgen und weitere Gebühren regeln, die von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu entrichten waren. Auch die Klausel, dass „sämtliche Verwertungskosten“ zu Lasten der Verbraucherinnen und Verbrauchern gehen, ist unzulässig.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang