DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

DailyDeal ist insolvent

Die DailyDeal GmbH hat mit 2.10.2019 Insolvenz angemeldet.

Was passiert nun mit den Gutscheinen?

Gutscheine, die von DailyDeal vermittelt wurden für einen bestimmtes Kooperationsunternehmen

Bei den Gutscheinen, die vor der Insolvenzeröffnung über DailyDeal gekauft wurden, handelt es sich meist um Gutscheine, die von DailyDeal für ein bestimmtes drittes Unternehmen (sog Kooperationspartner), zB ein Hotel, ausgestellt wurden. Vertragspartner ist dieses andere Unternehmen. Es schuldet daher die Erfüllung des Vertrages. Der Oberste Gerichtshof (OGH) führt in einer Entscheidung vom 13.9.2019 aus, dass die Leistungen aus diesen Gutscheinen von den Kooperationspartnern geschuldet werden. DailyDeal hat diese Gutscheine vermittelt (10 Ob 106/18p). Die Gutscheine sollten daher unserer Ansicht nach weiter gültig und weiter einlösbar sein.

Wenn Sie einen solchen Gutschein gegenüber einem dritten Unternehmen haben, raten wir Ihnen, umgehend Kontakt zu diesem aufzunehmen und zu versuchen, den Gutschein einzulösen bzw darauf hinzuwirken, dass der Unternehmer bestätigt, dass er den Gutschein trotz Insolvenz von DailyDeal weiterhin einlöst. Wir stellen hierfür einen Musterbrief zur Verfügung. Wenn der Unternehmer die Einlösung ablehnt, ist zu empfehlen, dass Sie das beweisen können.

Geschenkgutscheine und Umtauschgutscheine

Es gab aber auch Gutscheine, bei denen der Leistungserbringer nicht festgelegt war (Geschenkgutscheine direkt von DailyDeal). Dh Verbraucher konnten erst nach Kauf des Gutscheines auswählen, wofür bzw bei wem sie diesen Gutschein einlösen wollten. Diese Gutscheine können nur im Insolvenzverfahren angemeldet werden. Ob das wirtschaftlich sinnvoll ist, hängt von der Höhe des Gutscheines ab, da bei der Anmeldung eine Gebühr in Höhe von EUR 23,-- zu zahlen ist.

Die Insolvenzverwalterin teilte am 9.10.2019 mit, dass es kein Sanierungsverfahren, sondern ein Konkursverfahren geben wird. Das bedeutet unter anderem, dass die Quote geringer ausfallen wird als bei einem Sanierungsverfahren. Beträgt die Quote etwa 5 %, und hat jemand eine Konkursforderung in Höhe von 400,--, so erhält er/sie nur EUR 20,-- zurück, muss aber EUR 23,-- für die Anmeldung der Forderung bezahlen.

Es gibt eine weitere Kategorie von Gutscheinen, aus denen direkt DailyDeal verpflichtet war, nämlich die sogenannten Umtauschgutscheine. Verfallene Gutscheine von Kooperationsunternehmen konnte man gegen eine Gebühr eine gewisse Zeit lang bei DailyDeal in solche Umtauschgutscheine tauschen. Ist auf diesen Gutscheinen kein drittes Kooperationsunternehmen angeführt, so können Forderungen aus diesen Gutscheinen ebenfalls nur in der Insolvenz als Insolvenzforderung geltend gemacht werden. Auch hier ist zu überlegen, ob es eine Anmeldung in der Insolvenz wirtschaftlich Sinn macht (Anmeldegebühr: EUR 23,--). 

Zur Masseverwalterin wurde Mag. Dr. Ulla REISCH Rechtsanwältin, Landstr. Hauptstr. 1a, Ebene 07,Top 09, 1030 Wien bestellt. Allfällige Rückfragen können an die Email-Adresse insolvenzverwaltung.dailydeal@ulsr.at gerichtet werden.

Forderungen sollten bis 27.11.2019 angemeldet werden.

Das Insolvenzverfahren läuft beim Handelsgericht Wien unter der Aktenzahl 38 S 127/19g.

Mehr Informationen zur Insolvenz der DailyDeal GmbH. finden Sie unter www.edikte.at.

Hier finden Sie das Schreiben der Masseverwalterin vom 2.10.2019.

Lesen Sie mehr:

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Flixbus

Datenerfassung für Direktwerbung bei FlixBus unzulässig

Der VKI hatte die Flix SE iZm der obligatorischen Eingabe der Email-Adresse beim Buchungsvorgang und einer Klausel, die die Nutzung der E-Mail-Adresse für die Zusendung von "zusätzlichen Angaben rund um das Reisen" vorsah. Das OLG Wien gab der Unterlassungsklage statt.

Gesetzesänderung

Modernisierungsrichtlinie-Umsetzungsgesetze

In Umsetzung der Modernisierungs-Richtlinie wurden in Österreich mehrere verbraucherrechtlich relevante Gesetze geändert. Die Umsetzung fand durch das MORUG I und das MORUG II statt, beide traten am 20.7.2022 in Kraft.

EugH

Vorlage an EuGH zur automatischen Vertragsverlängerung

In einem vom VKI im Auftrag des Sozialministeriums geführten Verfahren geht es um die Frage, ob bei einer automatischen Vertragsverlängerung eines Fernabsatzvertrages dem Verbraucher erneut ein Widerrufsrecht zukommt.

Informationspflicht

Informationspflicht des Werkunternehmers bei Ausbleiben der Leistung

Storniert ein Werkbesteller eine Leistung, hat der Werkunternehmer meist dennoch das Recht, einen (eingeschränkten) Werklohn zu fordern. Er muss sich aber anrechnen lassen, was er sich infolge Unterbleibens der Arbeit erspart oder durch anderweitige Verwendung erworben oder zu erwerben absichtlich versäumt hat. Verlangt er vom Verbraucher dennoch das vereinbarte Entgelt, hat er dem Verbraucher die Gründe dafür mitzuteilen, dass er infolge Unterbleibens der Arbeit weder etwas erspart noch durch anderweitige Verwendung erworben oder zu erwerben absichtlich versäumt hat.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang