Datenschutzrechtlicher Schadenersatzanspruch bei Gericht einklagbar

In einer Klage Max Schrems gegen die Facebook Ireland Limited hat nun der OGH ausgesprochen, dass die ordentlichen Gerichte auch bei Schadenersatzansprüchen aus Datenschutzverletzungen zuständig sind.

In dem Verfahren ging es vor allem um die Frage, ob ein Schadenersatzanspruch aus Datenschutzverletzungen bei den ordentlichen Gerichten einklagbar ist.

Der OGH bejahte dies nun eindeutig. Die DSGVO normiert vom EU-Gesetzgeber gewollt eine Zweigleisigkeit des Rechtsschutzes (ordentliche Gericht und Aufsichtsbehörde [bei uns die Datenschutzbehörde]).

Die DSGVO ist als EU-Verordnung unmittelbar in Österreich anwendbar; nationale Regelungen, die der DSGVO widersprechen müssen infolge des Vorrangs des EU-Rechts unangewendet bleiben.

Nach § 29 Abs 2 Satz 1 DSG ist für Klagen auf Schadenersatz in erster Instanz das mit der Ausübung der Gerichtsbarkeit in bürgerlichen Rechtssachen betraute Landesgericht zuständig, in dessen Sprengel der Kläger (Antragsteller) seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder Sitz hat. Es liegt eine Eigenzuständigkeit des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen Wien vor. Das Handelsgericht Wien ist nicht zuständig.

OGH 23.5.2019, 6 Ob 91/19d

Lesen Sie mehr:

Urteil: Datenschutzrechtlicher Schadenersatzanspruch bei Gericht einklagbar - 13.6.2019
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4402

Diesen Beitrag teilen

unterstützt durch das

Sozialministerium
DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.