Zum Inhalt

Disclosure in Antitrust Damages Actions: EU-Conference

On November 3, 2023, the University of Vienna, Department of European, International and Comparative Law, hosts an international conference on the topic Disclosure in Antitrust Damages Actions in Europe in collaboration with The European Circle for Competition Damages, and the Austrian Society for European Law (ÖGER).

Access to evidence has been marked as the key issue in antitrust damages actions in the 2014 EU Damages Directive. Roughly ten years after the Damages Directive and a first wave of cases, the conference looks at the implementation of the disclosure rules throughout Europe. The panels discuss pressing issues, such as the CJEU case law, perspectives of national courts, cooperation with competition authorities, confidentiality arrangements, economic evidence proceedings and the cost of disclosure.

Invited speakers include: Georg Kodek (OGH/Vienna University of Economics and Business), Vivien Terrien (Court of Justice of the European Union), Hanno Wollmann (Schönherr/University of Vienna), Verena Strasser (Deputy Bundeskartellanwalt), Sarah Milde (Hengeler Mueller), Florian Neumayr (bpv Huegel), Petra Leupold (VKI), Peter Gussone (GQL), Julia Suderow (Suderow Fernández Abogadas), Joost Möhlmann (Van Benthem & Keulen), Miguel Sousa Ferro (Milberg Sousa & Associados), Clemens​ Kerle (CMS), Ben Lasserson (Mishcon de Reya LLP), Martin Seegers (CDC Cartel Damage Claims), Martin Gassler (Wolf Theiss) and Lena Hornkohl (University of Vienna).

The conference will take place at the University of Vienna, Alte Kapelle, 09:00-17:00 on November 3, 2023

Registration is requested by 25 October 2023 to: sekretariat.europarecht@univie.ac.at

More information on the conference is available here.

The program folder can be found here: 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

OLG Wien: Dauerrabattklausel des Versicherers Allianz unzulässig

OLG Wien: Dauerrabattklausel des Versicherers Allianz unzulässig

Der VKI klagte im Auftrag der Arbeiterkammer Oberösterreich die Allianz Elementar Versicherungs AG wegen deren Dauerrabattklausel und deren Kündigungsklausel. Das OLG Wien gab dem VKI Recht und erklärte die Klauseln für unzulässig. Das Urteil ist rechtskräftig. Versicherungsnehmer:innen, die aufgrund der Dauerrabattklausel eine Nachforderung bezahlt haben, können diese nun zurückfordern.

Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark gibt Unterlassungserklärung ab

Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark gibt Unterlassungserklärung ab

Das Lipizzanergestüt Piber betreibt auf dem Gelände des Lipizzanergestüts Piber einen Kletterpark.
Anlässlich einer Verbraucher:innenbeschwerde hat der VKI die AGB dieses Kletterparks geprüft und die Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark, im Auftrag des Sozialministeriums, wegen zwei unzulässigen Klauseln in diesen Teilnahmebedingungen für den Kletterpark abgemahnt. Betroffen sind eine Haftungsfreizeichnungsklausel und eine Klausel, welche die Verwendung von aufgenommenen Fotos und Videos während der Aktivitäten im Kletterpark ohne weitere Zustimmung und auch für Werbezwecke erlaubt hätte.

Die Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark hat am 25.06.2024 eine außergerichtliche strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben.

Unzulässige AGB-Klauseln der SelfStorage-Dein Lager LagervermietungsgesmbH (MyPlace SelfStorage)

Unzulässige AGB-Klauseln der SelfStorage-Dein Lager LagervermietungsgesmbH (MyPlace SelfStorage)

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die SelfStorage-Dein Lager LagervermietungsgesmbH (MyPlace SelfStorage) wegen unzulässiger Klauseln in den AGB geklagt, wobei nach Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung durch MyPlace SelfStorage noch 8 Klauseln gerichtlich beanstandet wurden. Das Handelsgericht Wien erklärte sämtliche angefochtenen Klauseln für unzulässig. Das Urteil ist rechtskräftig.

Unterlassungserklärung von Temu

Unterlassungserklärung von Temu

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des BMSGPK die Whaleco Technology Limited (Temu) wegen unzureichender Zurverfügungstellung von Kontaktinformationen (konkret: Telefonnummer) auf ihrer Website abgemahnt. Die Homepagegestaltung von Temu entsprach nach Auffassung des VKI nicht den Vorgaben des FAGG. Temu hat am 24.06.2024 eine Unterlassungserklärung abgegeben.

Unterlassungserklärung von A1

Unterlassungserklärung von A1

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des BMSGPK die A1 Telekom Austria AG (A1) wegen unzureichender Zurverfügungstellung von Kontaktinformationen (konkret: E-Mail-Adresse) auf ihrer Website abgemahnt. Die Homepagegestaltung von A1 verstieß nach Auffassung des VKI gegen Bestimmungen des FAGG und des ECG. A1 hat am 21.06.2024 eine Unterlassungserklärung abgegeben.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang