Zum Inhalt

Grazer Datenschutz-Gespräche: EuGH-Judikatur im Fokus

Am 4. Dezember 2023 fanden die von der Universität Graz veranstalteten 15. Grazer Datenschutz-Gespräche statt zum Thema "Der EuGH und seine Vorabentscheidungen in Datenschutzangelegenheiten".  

Diskutant:innen:

  • David Eisendle, LL.M., LL.B., BSc. (Référendaire am EuGH)
  • Dr.in Claudia Gabauer, LL.M., CIPP/E, CIPM (Bundeskanzleramt, Verfassungsdienst)
  • Hon.-Prof. Dr. Andreas J. Kumin (Richter am EuGH)
  • Dr.in Petra Leupold, LL.M. (Verein für Konsumenteninformation I noyb)

Es referiert:
Assoz. Prof. Dr.  Lorin-Johannes Wagner (Universität Graz)

Es moderiert:
Assoz. Prof. Dr. Christian Bergauer (Universität Graz)

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie HIER

Grazer Datenschutzgespräche 2023
Bild: Lorin-Johannes Wagner, Christian Bergauer, David Eisendle, Claudia Gabauer, Andreas Kumin, Petra Leupold

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

VKI: OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die WSK Bank wegen unzulässiger Klauseln in ihren Kreditverträgen geklagt. Jetzt liegt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH) vor: Dieser beurteilt diverse Gebühren und Spesenklauseln in den Kreditverträgen als unzulässig, darunter auch die Kreditbearbeitungsgebühr in Höhe von 4 Prozent. Betroffene Kund:innen der WSK Bank haben nach Ansicht des VKI Rückforderungsansprüche.

OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die WSK Bank wegen unzulässiger Klauseln in ihren Kreditverträgen geklagt. Jetzt liegt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH) vor: Dieser beurteilt diverse Gebühren und Spesenklauseln in den Kreditverträgen als unzulässig, darunter auch die Kreditbearbeitungsgebühr in Höhe von 4 Prozent. Betroffene Kund:innen der WSK Bank haben nach Ansicht des VKI Rückforderungsansprüche.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang