Zum Inhalt

Lehrgang Verbraucherrecht 2023

Eine profunde Ausbildung und eine unmittelbar anwendungsorientierte Weiterbildung ist aufgrund der Schnelllebigkeit des Verbraucherrechts, seiner zunehmenden Komplexität und Bedeutung in der Praxis für Verbraucher(rechts)beratung und Rechtsdurchsetzung heute wichtiger denn je.

Der VKI bietet daher einen eigenen Lehrgang für Verbraucherrecht an.

Ziel des Lehrgangs ist die Gewährleistung einer speziellen Schwerpunkt-Ausbildung im Verbraucherrecht für Jurist:innen und Angehörige anderer Berufsgruppen, die sich der Verbraucherberatung widmen. Vorgetragen von ausgewiesenen Expert:innen und gespickt mit vielen Beispielen aus der Praxis setzt der Lehrgang maßgeschneidert beim Bedarf der Verbraucherberatung in der Praxis an und vermittelt neben den maßgeblichen Kerninhalten und der aktuellen Judikatur quer über alle Gebiete des Verbraucherrechts konkrete Hilfestellungen und unmittelbar anwendbare Tipps für Enforcement- und Beratungstätigkeit.

 

Lehrgangsleitung. Dr. Petra Leupold, LL.M. (UCLA)

Dauer. 2 Semester mit 12 Modulen I Start am 30.03.2023.

Abschluss. Diplom „Zertifizierte(r) Verbraucherberater(in)“.

Zielgruppe. Der Lehrgang richtet sich an rechtsberatende Personen aus dem Sozialbereich, Konsumentenberater:innen, Unternehmensjurist:innen, Rechtsanwaltsanwärter:innen und Rechtsanwält:innen, die im Verbraucherrecht tätig sind.

Kosten. 3.990 Euro für den gesamten Lehrgang einschl. Lernunterlagen (ermäßigter Preis: 3.499 Euro). Die Module können auch einzeln zum Preis von jeweils 399 Euro gebucht werden (ermäßigter Preis: 299 Euro). Ermäßigter Preis gilt für Mitarbeiter:innen der Arbeiterkammern und des Sozialministeriums.

Termine.            

  • DO, 30.03.2023 Module 1-2 (Präsenz) Verbraucherrecht: Grundlagen, Verbrauchervertragsrecht, FAGG und Rücktrittsrechte - Dr. Petra Leupold, LL.M. I Dr. Beate Gelbmann
  • DO, 20.04.2023 Modul 3 (online) Leistungsstörungen und Gewährleistung - Dr. Petra Leupold, LL.M.
  • DO, 11.05.2023 Modul 4 (online) Schadenersatz - RA Dr. Mara-Sophie Häusler, LL.M. I Univ.-Prof. Dr. Julia Told
  • MI, 07.06.2023 Module 5-6 (online) AGB-Recht - RA Dr. Stefan Langer I Dr. Petra Leupold, LL.M.
  • DO, 22.06.2023 Modul 7 (online) Reiserecht - Mag. Werner Jarec, LL.M.
  • DO, 28.09.2023 Modul 8 (online) Bankrecht - Dr. Beate Gelbmann I MMag. Thomas Haghofer
  • DO, 05.10.2023 Modul 9 (online) Versicherungsrecht - Mag. Thomas Hirmke I Univ.-Prof. Dr. Stefan Perner
  • DO, 19.10.2023 Modul 10 (online) Telekommunikation und Energierecht - Mag. Maximilian Kemetmüller, BA I Hon.-Prof. Dr. Hans Peter Lehofer
  • DO, 09.11.2023 Modul 11 (online) Datenschutzrecht - Mag. Marco Blocher I Dr. Matthias Schmidl
  • DO, 23.11.2023 Modul 12 (Präsenz) Rechtsdurchsetzung: Zivilverfahren und Verbandsklage NEU - Univ.-Prof. Dr. Georg Kodek I Dr. Petra Leupold, LL.M.

Ablauf.

  • Webinar-Module jeweils von 14–17 Uhr via Zoom, Webinar-Modul 5–6 ganztags 9–12 und 14–17 Uhr
  • Präsenz-Module jeweils von 9–17 Uhr, Hotel Kaiserhof, Frankenberggasse 10, 1040 Wien

Anmeldung. via E-Mail an infoservice@vki.at oder Tel. 01/588 77-0

Nähere Informationen zum Lehrgang finden Sie hier: 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

OLG Wien: Dauerrabattklausel des Versicherers Allianz unzulässig

OLG Wien: Dauerrabattklausel des Versicherers Allianz unzulässig

Der VKI klagte im Auftrag der Arbeiterkammer Oberösterreich die Allianz Elementar Versicherungs AG wegen deren Dauerrabattklausel und deren Kündigungsklausel. Das OLG Wien gab dem VKI Recht und erklärte die Klauseln für unzulässig. Das Urteil ist rechtskräftig. Versicherungsnehmer:innen, die aufgrund der Dauerrabattklausel eine Nachforderung bezahlt haben, können diese nun zurückfordern.

Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark gibt Unterlassungserklärung ab

Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark gibt Unterlassungserklärung ab

Das Lipizzanergestüt Piber betreibt auf dem Gelände des Lipizzanergestüts Piber einen Kletterpark.
Anlässlich einer Verbraucher:innenbeschwerde hat der VKI die AGB dieses Kletterparks geprüft und die Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark, im Auftrag des Sozialministeriums, wegen zwei unzulässigen Klauseln in diesen Teilnahmebedingungen für den Kletterpark abgemahnt. Betroffen sind eine Haftungsfreizeichnungsklausel und eine Klausel, welche die Verwendung von aufgenommenen Fotos und Videos während der Aktivitäten im Kletterpark ohne weitere Zustimmung und auch für Werbezwecke erlaubt hätte.

Die Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark hat am 25.06.2024 eine außergerichtliche strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben.

Unzulässige AGB-Klauseln der SelfStorage-Dein Lager LagervermietungsgesmbH (MyPlace SelfStorage)

Unzulässige AGB-Klauseln der SelfStorage-Dein Lager LagervermietungsgesmbH (MyPlace SelfStorage)

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die SelfStorage-Dein Lager LagervermietungsgesmbH (MyPlace SelfStorage) wegen unzulässiger Klauseln in den AGB geklagt, wobei nach Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung durch MyPlace SelfStorage noch 8 Klauseln gerichtlich beanstandet wurden. Das Handelsgericht Wien erklärte sämtliche angefochtenen Klauseln für unzulässig. Das Urteil ist rechtskräftig.

Unterlassungserklärung von Temu

Unterlassungserklärung von Temu

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des BMSGPK die Whaleco Technology Limited (Temu) wegen unzureichender Zurverfügungstellung von Kontaktinformationen (konkret: Telefonnummer) auf ihrer Website abgemahnt. Die Homepagegestaltung von Temu entsprach nach Auffassung des VKI nicht den Vorgaben des FAGG. Temu hat am 24.06.2024 eine Unterlassungserklärung abgegeben.

Unterlassungserklärung von A1

Unterlassungserklärung von A1

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des BMSGPK die A1 Telekom Austria AG (A1) wegen unzureichender Zurverfügungstellung von Kontaktinformationen (konkret: E-Mail-Adresse) auf ihrer Website abgemahnt. Die Homepagegestaltung von A1 verstieß nach Auffassung des VKI gegen Bestimmungen des FAGG und des ECG. A1 hat am 21.06.2024 eine Unterlassungserklärung abgegeben.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang