Zum Inhalt
Dr Smile
Bild: Alexandr Grant/shutterstock

LG ZRS Wien bestätigt Exekutionsstrafe von 77.500 Euro gegen Dr Smile

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die Urban Technology GmbH, welche unter der Marke „Dr Smile“ Zahnschienen vertreibt, wegen mangelnder Preistransparenz in der Werbung geklagt. Im Jahr 2021 kam es zu einem gerichtlichen Unterlassungsvergleich. Nach Ansicht des VKI verstieß Dr Smile in der Folge 155-mal gegen diesen Vergleich, weshalb der VKI einen Exekutionsantrag einbrachte. Das erstinstanzliche Gericht verhängte eine Strafe in Höhe von 77.500 Euro. Die Strafe wurde nun vom Landesgericht für Zivilrechtssachen (LG ZRS) Wien bestätigt. Der Exekutionsbewilligungsbeschluss ist rechtskräftig.

 

Das deutsche Unternehmen Urban Technology bietet unter dem Namen „Dr Smile“ Zahnkorrekturen mittels transparenter Zahnschienen (Aligner) an. Im Herbst 2020 klagte der VKI das Unternehmen, weil es Ratenzahlungsmodelle für Zahnbehandlungen blickfangartig mit einer monatlichen Rate von 33 Euro beworben hatte, ohne klar und auffallend die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen – wie etwa den Zinssatz und den zu zahlenden Gesamtbetrag – zu nennen. Im Frühjahr 2021 kam es zu einem gerichtlichen Vergleich, in dem sich das Unternehmen zur Unterlassung dieser Geschäftspraktik verpflichtete.

Allein für den Zeitraum April bis August 2022 konnte der VKI insgesamt 155 Verstöße gegen diesen Vergleich belegen. So wurde beispielsweise in den TV-Spots visuell groß mit „ab 33 € mtl*“ geworben, ein Sternchenhinweis mit dem effektiven Jahreszinssatz in Höhe von 10,28 Prozent und einem Gesamtpreis von 2.376 Euro war aber nur für zwei Sekunden und in wesentlich kleinerer Schrift eingeblendet. Akustisch wurde ausschließlich auf die monatliche Rate hingewiesen, einen hörbaren Hinweis auf die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen gab es nicht.

Der VKI brachte daraufhin einen Exekutionsantrag ein. Das Bezirksgericht Donaustadt verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 77.500 Euro. Das LG ZRS Wien bestätigte jetzt die Höhe der Strafe und führte dazu aus, dass die verhängte Strafe spürbar sein muss, um Dr Smile von weiteren Zuwiderhandlungen abzuhalten. Die vom Erstgericht verhängte Geldstrafe ist daher in Anbetracht der Vielzahl der Titelverstöße und deren Charakter jedenfalls – auch für die erste Strafverhängung – angemessen.

 

LG ZRS Wien 07.06.2023, 46 R 68/23z

Klagsvertreter: Mag. Matthias Strohmayer, Rechtsanwalt in Wien

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

XXXLutz–Werbung für 25 Prozent-Rabattaktion war irreführend

Der VKI hatte die XXXLutz KG geklagt. Grund für die Klage war eine Werbebotschaft, bei der ein aufklärender Hinweis – in Flüsterlautstärke – deutlich leiser war als die vorangegangene Information. Das LG Wels gab dem VKI Recht und beurteilte die Werbung als irreführend.

VW-Vertragshändler muss mangelhaften VW Golf 8 gegen Neuwagen tauschen

VW-Vertragshändler muss mangelhaften VW Golf 8 gegen Neuwagen tauschen

Bei einem neuen VW Golf 8 kam es bereits nach wenigen Wochen wiederholt zu Störungen der elektronischen Funktionen. Der Mangel konnte im Rahmen von Softwareupdates durch den Vertragshändler nicht behoben werden. Daraufhin machte der Konsument gerichtlich Gewährleistungsansprüche geltend.

Irreführende Werbung mit Gratishandy

Irreführende Werbung mit Gratishandy

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die A1 Telekom Austria AG (A1) wegen diverser Werbeschaltungen mit einem „Null-Euro“-Handy geklagt. In der Werbung war nach Ansicht des VKI nicht oder nicht ausreichend auf die Servicepauschale, die Aktivierungsgebühr, die 24-monatige Bindungsdauer und den Tarif hingewiesen worden. Das Handelsgericht (HG) Wien bestätigte jetzt eine irreführende Geschäftspraktik. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang