Zum Inhalt

Missbräuchliche Stornoklausel, Gupfinger locuta: Academy-Blog online!

Im Vorlageverfahren "Gupfinger" stellt der EuGH in aller Deutlichkeit klar, dass sich ein Unternehmer nach Wegfall einer missbräuchlichen Haftungsklausel nicht auf das dispositive Recht berufen und auf dieser Grundlage Schadenersatz vom Verbraucher verlangen kann. Einer „geltungserhaltenden Klauselabgrenzung“ durch Teilung von Klauseln in ihre zulässigen und unzulässigen Regelungsbestandteile schiebt der EuGH einen Riegel vor.

Damit liegt erstmals Rechtsprechung des EuGH zum österreichischen Recht vor. Dem Urteil kommt für die österreichische Praxis grundlegende Bedeutung zu. 

Eine erste Analyse zur Bedeutung des Urteils und seiner Folgen im Lichte der bisherigen Rechtsprechung unternimmt Dr. Petra Leupold im Akademie-Blog consumer_law

Hier geht's zum Blogbeitrag: "Windfall Profits, Cherry Picking und die missbräuchliche Stornoklausel: Gupfinger locuta" 

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Blick auf Konzertbuehne

Frequency 2020 - Unzulässige Regelung über Auszahlung des Kaufpreises

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums die musicnet entertainment GmbH geklagt. Diese ist ua Veranstalter des Frequency Festivals (FQ). Für Kund:innen, die bereits ein Ticket für das FQ 2020 erworben hatten, es aber gegen ein Ticket für das FQ 2021 tauschten, sah der Veranstalter erst für 1.1.2024 die Möglichkeit vor, die Rückzahlung des Kaufpreises zu verlangen.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang