Zum Inhalt

Österreichischer IT-Rechtstag 2024

Am 25. und 26. April 2024 findet - unter der wissenschaftlichen Leitung der Professoren Andreas Wiebe, Clemens Appl und Roman Heidinger - der vom Forschungsverein Infolaw veranstaltete 18. Österreichische IT-Rechtstag statt. 

Die Veranstaltung widmet sich aktuellen Fragen der Digitalisierung und künftigen Trends an der Schnittstelle von IT-Recht, Datenschutz, technischer Entwicklung und neuen Geschäftsmodellen. Expert:innen aus Wissenschaft und Praxis diskutieren die neuere Rechtsprechung im Datenschutzrecht sowie aktuelle juristische Herausforderungen von Datenregulierung und Künstlicher Intelligenz. 

 

PROGRAMM

I. Künstliche Intelligenz

Moderation: RA Mag. Barbara Kuchar

KI-Eine technische Einführung - Mario Berger M.B.A. (Google Austria)

Die KI-Verordnung im Überblick - Mag. Julia Fuith, B.A., LL.M. (Abt. Digitales und E-Government - Internationales im BMF) 

Generative AI und IP-Rights (Urheberrechte an Input und Output, Patentfähigkeit von Output?) - RA Dr. Stephan Winklbauer, LL.M. I RAA Mag. Constantin Maetz (aringer herbst winklbauer rechtsanwälte)

Compliance beim KI-Einsatz im Unternehmen - RA Dr. Roman Heidinger, M.A. (Forschungsverein Infolaw / CERHA HEMPEL Rechtsanwälte)

Anwendungsmöglichkeiten von KI im HR-Bereich & Datenschutz - RA Dr. Michael M. Pachinger, CIPP/E (SCWP Schindhelm Rechtsanwälte) I Julia Ober, M.A. (Head of Team Social Media & Offline Campaigning, Iventa Employer Branding und Organisationsentwicklung GmbH) 

 

II. Data Act

Moderation: Univ.-Prof. Ing. Dr. Clemens Appl, LL.M.

Der Data Act - Innovation durch Zugangsrechte? - Univ.-Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. (Obmann Forschungsverein Infolaw I Universität Göttingen)

Datenlizenz & Data Act: was muss, was kann und was darf nicht?! - RA MMag.Juliane Messner I RA Dr. Max Mosing, LL.M. (GEISTWERT Rechtsanwälte) 

Informationen auf Schiene – der Data Act im Güterverkehr - Dr. Gregor Gessner, MAS LL.M. (GATX Rail Europe)

Mobility Data Spaces: Herausforderungen und Chancen - RA Dr. Axel Anderl LL.M. (DORDA Rechtsanwälte)

 

III. Datenschutz und Datensicherheit

Moderation: RAA Mag. Stefan Knotzer LL.M.

Neuere Rsp des BVwG und der Höchstgerichte zum Datenschutz - Mag. Bernhard Schildberger, LL.M. (BMJ)

Lieferkettensicherheit aus dem Blickwinkel der NIS 2 Richtlinie - RA Mag. Christoph Reiter I RAA Marcus Lusar, B.Sc., LL.M. (CERHA HEMPEL Rechtsanwälte)

Hinweisgeber trotz Datenschutz - ein Konflikt? - RA Mag. Alexandra Ciarnau (DORDA Rechtsanwälte)

Private Enforcement im Datenschutz: Das sagen die Gerichte - RA Dr. Rainer Knyrim (Knyrim Trieb Rechtsanwälte)

Private Enforcement im Datenschutz: Podiumsdiskussion 

  • RA Dr. Rainer Knyrim (Knyrim Trieb Rechtsanwälte)
  • Mag. Dr. Gregor König, LL.M., M.A. (Group Data Protection Officer, Erste Group Bank)
  • Dr. Petra Leupold, LL.M. (VKI, Head of Litigation)
  • RA Mag. Nino Tlapak LL.M. (DORDA Rechtsanwälte)
  • Moderation: Mag. Jakob Pflügl, B.A. (Redakteur Recht, Der Standard)

 

Nähere Informationen zu Anmeldung und Programm finden Sie hier

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

VKI: OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die WSK Bank wegen unzulässiger Klauseln in ihren Kreditverträgen geklagt. Jetzt liegt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH) vor: Dieser beurteilt diverse Gebühren und Spesenklauseln in den Kreditverträgen als unzulässig, darunter auch die Kreditbearbeitungsgebühr in Höhe von 4 Prozent. Betroffene Kund:innen der WSK Bank haben nach Ansicht des VKI Rückforderungsansprüche.

OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die WSK Bank wegen unzulässiger Klauseln in ihren Kreditverträgen geklagt. Jetzt liegt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH) vor: Dieser beurteilt diverse Gebühren und Spesenklauseln in den Kreditverträgen als unzulässig, darunter auch die Kreditbearbeitungsgebühr in Höhe von 4 Prozent. Betroffene Kund:innen der WSK Bank haben nach Ansicht des VKI Rückforderungsansprüche.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang