DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Personalisierte Preise aus verbraucherrechtlicher Sicht

Die rasante technische Entwicklung ermöglicht es Unternehmen, Verbraucher:innen auf sie zugeschnittene Preise in Echtzeit zu unterbreiten. Doch inwiefern ist dieses Phänomen bereits gängige Praxis? Welche (gesamt-)wirtschaftlichen Auswirkungen hat die breite Anwendung einer solchen Personalisierung? Welche rechtlichen Schranken bestehen bereits, und wie muss effektiver Verbraucherschutz in Folge der Digitalisierung aussehen?

Die Universität Wien veranstaltet unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Christiane Wendehorst am 3. November 2022 am Juridicum (DG) einen ganztägigen Workshop zum "maßgeschneiderten" Preis im Online-Handel. Diskutiert werden Implikationen von personalisierten Preisen für Verbraucher:innen aus Sicht des Datenschutzrechts, Zivil- und Verbraucherrechts sowie des Lauterkeits- und Kartellrechts. 

 

PROGRAMM 

Begrüßung und Einführung

  • Univ.-Prof. Dr. Britta Zöchling-Jud, Dekanin der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
  • Univ.-Prof. Dr. Christiane Wendehorst, Universität Wien 
  • Aline Blankertz, SINE Foundation
  • Daniela Zimmer, Arbeiterkammer Wien

Zivil-, Verbraucher- und Gleichbehandlungsrecht

  • Univ.-Prof. Dr. Peter Rott, Universität Oldenburg
  • Dr. Maria Lee-Nowotny, Universität Wien
  • Direct Responses
    • Dr. Petra Leupold, VKI-Akademie / Johannes Kepler Universität Linz
    • tba, Sozialministerium

Wettbewerbsrecht

  • Univ.-Prof. Dr. Florian Schuhmacher, Universität Wien
  • Mag. Erik Steiner, Taylor Wessing Wien
  • Univ.-Prof. Dr. Viktoria H.S.E. Robertson, WU Wien / Universität Graz 
  • Direct Responses
    • Prof. Dr. Marco Botta, European University Institute, MPI Innovation und Wettbewerb / Universität Wien
    • Dr. Isabella Hartung, Barnert Egermann Illigasch Rechtsanwälte

Datenschutzrecht und KI-spezifische Regulierung

  • Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Forgó, Universität Wien
  • Mag. Nina-Maria Hafner-Thomic, Universität Wien 
  • Prof. Dr. Sebastian Schwamberger, Universität Rostock 
  • Direct Responses:
    • Dr. Rainer Knyrim, Knyrim Trieb Rechtsanwälte OG
    • Univ.-Prof. Dr. Iris Eisenberger, Universität Wien

Schlussdiskussion 

„Verbraucherschutz im Wandel: Wie soll der Umgang mit datengetriebenen Geschäftsmodellen in Zukunft aussehen?“

  • Univ.-Prof. Dr. Christiane Wendehorst, Universität Wien
  • Mag. Ursula Pachl, Bureau Européen des Unions de Consommateurs, BEUC
  • Dr. Natalie Harsdorf-Borsch, Bundeswettbewerbsbehörde
  • Dr. Florian Moosbeckhofer, Wirtschaftskammer Österreich
  • Dr. Matthias Schmidl, Österreichische Datenschutzbehörde
  • Abg. NR Süleyman Zorba, Klub der Grünen im Parlament

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Nähere Informationen zu Programm und Anmeldung finden Sie hier.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

T-Mobile

2.Instanz bestätigt Strafe von T-Mobile

Der VKI hatte T-Mobile wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens geklagt. Das OLG Wien gab der Klage des VKI rechtskräftig statt. In der Folge verstieß T-Mobile mehrmals gegen das Urteil, weshalb der VKI bisher schon zwei Exekutionsanträge einbrachte. Das Landesgericht (LG) für ZRS Wien bestätigte nun von der ersten Instanz verhängte Strafe in Höhe von EUR 60.000,--.

alt

E-Scooter-Verleiher Superpedestrian unterlässt zahlreiche Klauseln

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat – im Auftrag des Sozialministeriums – die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der „Superpedestrian Europe BV – Niederlassung ÖsterreichBV“ geprüft. Die Firma betreibt in Österreich unter der Bezeichnung „LINK“ einen E-Scooter-Verleih. Im Zuge der Prüfung wurden 35 Klauseln der AGB bemängelt. LINK verpflichtete sich in einer außergerichtlichen Unterlassungserklärung, alle vom VKI beanstandeten Klauseln nicht mehr zu verwenden.

alt

OGH: Zustimmungsfiktionsklausel unzulässig

Der VKI führte im Auftrag des Sozialministeriums ein Verbandsverfahren gegen die Easybank AG wegen mehrerer Klauseln in Geschäftsbedingungen ua für die easy Karte und für Kreditkarten. Die meisten eingeklagten Klauseln wurden vom Obersten Gerichtshof (OGH) bereits mittels Teilurteil entschieden. Zu einer Klausel war das Verfahren vom Berufungsgericht unterbrochen worden. Nun liegt die Entscheidung des OGH zur letzten noch verbliebenen Klausel vor.

Gericht

EuGH zu missbräuchlichen Klauseln in Fremdwährungskrediten

Wird eine missbräuchliche Klausel als nichtig erklärt, dann darf ein nationales Gericht nicht bloß den tatsächlich missbräuchlichen Teil der Klausel aufheben und sie im Übrigen unwirksam lassen, sofern eine solche Aufhebung den Inhalt der Klausel grundlegend ändern würde.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang