Zum Inhalt

VKI Vergleich - Santander Kreditmoratorium
Bild: Niek Verlaan/Pixabay

Santander-Vergleich - Rückzahlung der Sollzinsen bei coronabedingten Kreditstundungen

Der VKI konnte sich mit Santander Consumer Bank GmbH (Santander) einigen. Betroffene Kredit- und Leasingkund:innen erhalten Geld zurück. Eine kostenlose Anmeldung war bis 31.12.2022 möglich.

 

Der VKI hat - im Auftrag des Sozialministeriums - eine höchstgerichtliche Grundsatzentscheidung gegen ein anderes österreichisches Bankinstitut beim Obersten Gerichtshof (OGH) erwirkt, der zufolge bei der Anwendung der gesetzlichen Kreditstundung nach dem 2. Covid-19-Justiz-Begleitgesetz keine Sollzinsen während des gesetzlichen Stundungszeitraums verrechnet werden dürfen. Auch die Santander verrechnete ihren Kund:innen im gesetzlichen Stundungszeitraum von 1.4.2020 bis 31.1.2021 die Sollzinsen. 

Der VKI konnte mit Santander eine Einigung über die Rückerstattung der zu Unrecht bezahlten Sollzinsen erreichen.

Der VKI bietet allen betroffenen Konsument:innen an, sich kostenlos dem Vergleich anzuschließen.

Voraussetzungen zur kostenlosen Teilnahme:

Teilnehmen können alle Verbraucher:innen, die

  • eine Stundung bei Santander zwischen 1. April 2020 und maximal 31. Jänner 2021 beantragt/vereinbart haben,
  • und Einkommensausfälle durch die Covid-19-Pandemie in diesem Zeitraum erlitten haben,
  • und noch keine Erstattung der Zinsen durch Santander erhalten haben.

Anmeldefrist

Die kostenlose Anmeldung beim VKI war bis 31.12.2022 möglich!

Wichtige Informationen - FAQ

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Containerschiff

VKI wehrte Millionenforderung des insolventen MPC Reefer 1 Fonds ab

Ende November 2022 erhielten hunderte Verbraucherinnen und Verbraucher vom zuständigen Insolvenzverwalter die Aufforderung, bei sonstiger Klage die erhaltenen Ausschüttungen in Höhe von bis zu etwa 14 Prozent des Zeichnungskapitals bis zum 09.12.2022 zurückzuzahlen oder einen Verjährungsverzicht abzugeben.

Zadig

Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) 2018

Die PSD II (Payment Services Directive) (RL (EU) 2015/2366) war bis zum 13.1.2018 in nationales Recht umzusetzen. Dadurch kommt es in einigen österreichischen Gesetzen zu Änderungen.
Das "alte" ZaDiG (Zahlungsdienstegesetz 2009) wird aufgehoben und durch das Zahlungsdienstegesetz 2018 ersetzt. Das ZaDiG 2018 tritt am 01.06.2018 in Kraft.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang