Unzulässige Klauseln der Diners Club Bank AG

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) führte - im Auftrag des Sozialministeriums - gegen die Diners Club Bank AG eine Verbandsklage wegen gesetzwidriger Klauseln in deren AGB. Nun liegt die Entscheidung des OGH vor, in der 10 Klauseln der Diners Club Bank AG als rechtswidrig beurteilt wurden.

Der VKI stellte bei einer Überprüfung der AGB der Diners Club Bank AG zahlreiche gesetzwidrige Klauseln fest. Diners Club gab anschließend eine Unterlassungserklärung über 24 Klauseln ab.

Hinsichtlich der übrigen Klauseln brachte der VKI eine Verbandsklage ein. Das Gericht stellte die Gesetzwidrigkeit von 10 Klauseln fest. Die Diners Club Bank AG brachte daraufhin Berufung ein. Das OLG Wien bestätigte das erstinstanzliche Urteil. Nun liegt auch die Entscheidung des OGH vor.

Klauseln wie zB die Haftung zum Nachteil des Verbrauchers einschränken, zu hohe Spesen bei der Versendung von Kontoauszügen vorsehen oder die erhöhte Mahnspesen vorsehen, die nicht im Verhältnis zur betriebenen Forderung stehen sind gesetzwidrig.

OGH,  24. Juli 2014, 1 Ob 105/14v
Volltextservice
Klagevertreter: Kosesnik-Wehrle & Langer, RAe-KG in Wien

Lesen Sie mehr:

Urteil: OLG Wien bestätigt Rechtswidrigkeit von 10 Klauseln der Diners Club Bank AG - 25.4.2014
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3153

Urteil: 10 Klauseln der Diners Club Bank AG sind rechtswidrig - 25.4.2014
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3171

Urteil: OGH: unzulässige Klauseln der Diners Club Bank AG - 22.9.2014
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3256

Diesen Beitrag teilen

unterstützt durch das

Sozialministerium
DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.