DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

VKI: Erfolg gegen Danone - griechisches Joghurt aus Deutschland irreführend

Das OLG Wien gibt wie schon in Sachen Patros Schafkäse dem VKI in Sachen Herkunftsangaben bei Lebensmitteln Recht.

Oikos Greek erweckt "auf kaum zu überbietende blickfangartige Weise" den Eindruck, es stamme aus Griechenland: der Name Oikos, der Zusatz "greek", die Verwendung einer griechisch anmutenden Schrift, die Abbildung  griechisch-antiker Säulen und die blau-weiße Farbgestaltung.

Der Hersteller wandte ein, die mehrsprachigen, etwas unauffälligeren Hinweise "Yaourt á la grecque" - "Yoghurt op Griekse wijze" - "Joghurt nach griechischer Art" verdeutlichten den Konsumenten, dass es hier nur um die Beschreibung des Produkts handelt, und nicht um die Herkunft.

Außerdem sei Danone dem mündigen Konsumenten von zahlreichen Produkten nicht als griechischer "Originalhersteller" bekannt. Anders als das Erstgericht folgte das OLG Wien dem nicht.

Die Kunden müssen nicht wissen, dass ein europäisches Großunternehmen allenfalls keine einzige Produktionsstätte in Griechenland hat.

Der blickfangartige Eindruck weise hier so deutlich auf eine griechische Herkunft hin, dass die aufklärenden Zusätze bei weitem nicht ausreichten, den Konsumenten zu informieren, dass das Joghurt tatsächlich aus Deutschland stammt.

Auch der Umstand, dass Joghurt nicht nur in Griechenland hergestellt wird, sodass ein bevorzugtes Herkunftsland nicht zu erschließen sei, überzeugte das Gericht nicht - es handelt sich gerade nicht um herkömmliches Joghurt, wie es in Österreich produziert wird, sondern um ein landestypisches griechisches Produkt mit besonderen Eigenschaften zB betreffend Konsistenz und Fettgehalt.

 Das Urteil ist rechtskräftig.

OLG Wien 30.6.2016, 2 R 58/16p
Klagevertreterin: Dr. Anne-Marie Kosesnik-Wehrle, RA in Wien

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Angabe der Vitamine im Zutatenverzeichnis

Das Zutatenverzeichnis eines Lebensmittels, dem ein Vitamin zugesetzt wurde, muss über die Angabe der Bezeichnung dieses Vitamins hinaus nicht auch die Angabe der Bezeichnung der verwendeten Vitaminverbindung enthalten.

alt

EuGH zur Nährwertangabe auf Müsli

Nährwertangaben auf der Vorderseite einer Lebensmittelverpackung dürfen sich nicht auf spezielle Zubereitungsarten beziehen (hier 40 g Müsli mit 60 ml Milch mit Fettgehalt von 1,5%). Nur bei Lebensmittel, bei denen eine Zubereitung erforderlich und die Zubereitungsweise vorgegeben ist, dürfen sich die Informationen auf das zubereitete Produkt beziehen.

alt

Keine Warnpflicht bei Müsliriegel

Der Kläger beschädigte sich beim Essen eines Müsliriegels einen Zahn. Das Produkt enthielt keinen Warnhinweis darauf, dass Schalen von Mandeln oder Nüssen enthalten sein könnten. Die Klage gestützt auf Produkthaftung wurde abgewiesen. Es entspreche der allgemeinen Erfahrung, dass in Müsliprodukten, denen eine gewisse Kernigkeit und Stückigkeit immanent sei, Kern- und Schalenteile enthalten sein könnten.

alt

Verarbeitung eines Fotos "zu Verwaltungszwecken" intransparent

Der VKI klagte im Auftrag des Sozialministeriums die MediClass Gesundheitsclub GmbH. Diese betreibt eine vorsorgemedizinische Einrichtung. Inhalt des Verfahrens waren die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Thema Datenschutz und Haftungsausschluss.

alt

Irreführende Geschäftspraktik und unzulässige Klauseln der Vitalakademie

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die akademie mea vita gmbh (Vitalakademie), die unterschiedliche Ausbildungen etwa im Ernährungs- und Fitnessbereich anbietet, geklagt. Der VKI beanstandete, dass die Vitalakademie bei ihrem Lehrgang "diplomierter Ernährungstrainer" unzureichend über die Kompetenzen eines Ernährungstrainers aufklärte. Das Oberlandesgericht (OLG) Linz bestätigte eine irreführender Geschäftspraktik. Daneben erklärte das Gericht auch alle 29 vom VKI eingeklagten AGB-Klauseln für gesetzwidrig.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang