Zum Inhalt

VKI-Sammelaktion: Santander-Kunden bekommen Geld zurück

Der VKI hat - im Auftrag des Sozialministeriums - ein Gerichtsverfahren gegen die Santander Consumer Bank GmbH gewonnen. Gegenstand des Verfahrens waren Klauseln zum Zahlungsverzug in Kreditverträgen der Santander Consumer Bank. Es geht einerseits um die Verrechnung von Verzugszinsen die quartalsweise kapitalisiert wurden und andererseits um die Pflicht zur Zahlung von Mahngebühren.

Der VKI bietet - im Auftrag des Sozialministeriums - allen betroffenen Kreditnehmern die kostenlose Teilnahme an einer Sammelaktion zur Durchsetzung dieser Rechte an.

Eine Teilnahme an der Sammelaktion war bis 21. April 2017 möglich, die Sammelaktion ist nun beendet. Sie können sich mit ihrer Beschwerde nun direkt an Santander wenden. Zuständig ist das Ombudsteam in Eisenestadt. Es reicht wenn Sie sich auf die VKI - Aktion "unzulässig verrechneter Verzugszinsen und/oder Mahnspesen" bzw. auf die OLG-Wien Entscheidung vom 18.1.2016, 4 R 129/15t berufen und ihre Kreditnummer angeben.

Cash Card: Auch hier bekommen die Kunden zu viel bezahlte Sollzinsen und Mahnspesen zurück, eventuell angefallene Sperrentgelte für die Cash Card und Verzugszinsen werden ebenfalls zurückbezahlt. Die Rückerstattung erfolgt bei laufenden Verträgen automatisch durch die Santander. Alle anderen Kunden werden mittels einen Antrag bei der Ombudsstelle entschädigt.


Kontaktdaten Santander:

Santander Consumer Services GmbH
Ombudsteam
Thomas A. Edisonstraße 1
7000 Eisenstadt

Tel: 05 0203 1666 Fax: 05 0203 1684

E-Mail: ombudsteam@santanderconsumer.at

Nähere Informationen zu dem vom VKI gewonnenen Gerichtsverfahren finden Sie hier:

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

VKI: OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die WSK Bank wegen unzulässiger Klauseln in ihren Kreditverträgen geklagt. Jetzt liegt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH) vor: Dieser beurteilt diverse Gebühren und Spesenklauseln in den Kreditverträgen als unzulässig, darunter auch die Kreditbearbeitungsgebühr in Höhe von 4 Prozent. Betroffene Kund:innen der WSK Bank haben nach Ansicht des VKI Rückforderungsansprüche.

OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die WSK Bank wegen unzulässiger Klauseln in ihren Kreditverträgen geklagt. Jetzt liegt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH) vor: Dieser beurteilt diverse Gebühren und Spesenklauseln in den Kreditverträgen als unzulässig, darunter auch die Kreditbearbeitungsgebühr in Höhe von 4 Prozent. Betroffene Kund:innen der WSK Bank haben nach Ansicht des VKI Rückforderungsansprüche.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang