DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

VKI siegt gegen österreichisches Münzkontor

In dem vom BMASGK beauftragten Verfahren verurteile das Handelsgericht Wien das österreichische Münzkontor wegen aggressiver und irreführender Geschäftspraktiken und wegen unzulässigen Geschäftsbedingungen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Nach einem Bericht über das österreichische Münzkontor in der Zeitschrift "Konsument" (Ausgabe 10/2017) gingen beim VKI über 100 Beschwerdefälle von Betroffenen und deren Angehörigen ein. Die Beschwerden betrafen einerseits den Wert von jahrelang um teilweise viel Geld angeschaffte Münz- und Medaillensammlungen, andererseits die Kundenbindung über ein sogenanntes  Sammlerservice.

Der VKI brachte daraufhin Klage ein und obsiegte in allen Punkten. Das Handelsgericht Wien untersagt dem österreichischen Münzkontor unter anderem, von ihm vertriebene Medaillen/Münzen als Anlageobjekte zu bewerben, ohne darauf hinzuweisen, dass diese einen weit unter den Verkaufspreis liegenden Materialwert aufweisen. Weiters muss es das österreichische Münzkontor unterlassen, Verbrauchern unaufgefordert Medaillen oder Münzen zusenden, die diese bezahlen oder zurücksenden müssen.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig (Stand: 19.2.2019).

HG Wien 21.01.2019, 68 Cg 50/18m
Volltextservice
Klagsvertreter: Dr. Anne Marie Kosesnik-Wehrle, Rechtsanwältin in Wien

Lesen Sie mehr:

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

T-Mobile

Irreführung bei befristeten Sonderangeboten

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums T-Mobile wegen der Befristung einer Aktion geklagt, bei der nach Ende der Aktion Kundinnen und Kunden weiterhin denselben oder sogar noch einen höheren Aktionsnachlass bekamen. Das HG Wien bestätigte die Irreführung der ursprünglichen Werbung.

alt

Irreführende Geschäftspraktik bei „Handy um null Euro“

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums die T-Mobile Austria GmbH (Magenta) geklagt. Die Klage richtete sich gegen die Bewerbung eines Mobiltelefons um „0 Euro“, wenn der Tarif, mit dem dieses Handy angeboten wird, tatsächlich um 10 Euro pro Monat mehr kostet als der vergleichbare Tarif ohne Handy. Der Oberste Gerichtshof (OGH) bestätigte nun die Rechtsansicht des VKI und das Vorliegen einer irreführenden Geschäftspraktik.

alt

Erfolgreiche VKI-Klage gegen SmileDirektClub DEU GmbH

Der VKI hatte die SmileDirectClub DEU GmbH geklagt. Das Unternehmen bewarb Zahnkorrekturen mit einem zu niedrigen Preis. Außerdem fehlten bei der Werbung für eine Ratenzahlung die gesetzlich notwenigen Informationen, wie der Zinssatz oder der zu zahlende Gesamtbetrag. Das Handelsgericht (HG) Wien gab der Unterlassungsklage des VKI statt.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang