Zum Inhalt

WORKSHOP AGB-Recht: Klauselprüfung | Verbandsklagen | Judikatur-Update

Die VKI-Academy veranstaltet am Donnerstag, 15. Dezember 2022 im Rahmen der Academy-Webinarreihe zum Verbraucherrecht einen Online-Workshop zum Thema

"AGB-Recht: Klauselprüfung | Verbandsklagen | Judikatur-Update"

Der Workshop informiert über Grundlagen und aktuelle Entwicklungen des AGB-Rechts, gibt anhand konkreter Beispiele aus der Praxis einen kompakten Leitfaden zur Klauselprüfung und behandelt systematisch die neuere Judikatur der Höchstgerichte.

Schwerpunkte:

  • Leitfaden Klauselprüfung
  • Geltungs- und Inhaltskontrolle 
  • Transparenzgebot 
  • Aktuelle Hotspots in der Judikatur: Verbands- und Individualverfahren
  • Rechtsfolgen unzulässiger Klauseln

 

Vortragende:

Dr. Petra Leupold, LL.M. (UCLA) ist Leiterin der VKI-Academy und der
Abt. Wissen im Verein für Konsumenteninformation, Chefredakteurin der
Zeitschrift für Verbraucherrecht (VbR), Vorstandsmitglied von noyb und
lehrt ua Verbraucherrecht an mehreren Universitäten.


Dr. Stefan Langer ist Rechtsanwalt und Partner der Kosesnik-Wehrle
& Langer Rechtsanwälte KG, langjähriger Vertreter des Vereins für
Konsumenteninformation mit Schwerpunkt auf Verbandsverfahren
und Experte insbesondere im Bereich des AGB-Rechts.

 

Termin: Donnerstag, 15. Dezember 2022, 14.00 – 16.30 Uhr 

Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an rechtsberatende Personen aus dem Sozialbereich, Konsumentenberater:innen, Unternehmensjurist:innen, Rechtsanwaltsanwärter:innen und Rechtsanwält:innen, die im Verbraucherrecht tätig sind.

Die Veranstaltung wird von der Gruppe Konsumentenpolitik des Sozialministeriums gefördert. Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung: per E-Mail an akademie@vki.at  

Die Veranstaltung findet online statt. Einen Teilnahmelink erhalten Sie im Vorfeld der Veranstaltung per E-Mail zugeschickt.

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: 
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

VKI: OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die WSK Bank wegen unzulässiger Klauseln in ihren Kreditverträgen geklagt. Jetzt liegt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH) vor: Dieser beurteilt diverse Gebühren und Spesenklauseln in den Kreditverträgen als unzulässig, darunter auch die Kreditbearbeitungsgebühr in Höhe von 4 Prozent. Betroffene Kund:innen der WSK Bank haben nach Ansicht des VKI Rückforderungsansprüche.

OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

OGH beurteilt Kreditbearbeitungsgebühr der WSK Bank als unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die WSK Bank wegen unzulässiger Klauseln in ihren Kreditverträgen geklagt. Jetzt liegt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH) vor: Dieser beurteilt diverse Gebühren und Spesenklauseln in den Kreditverträgen als unzulässig, darunter auch die Kreditbearbeitungsgebühr in Höhe von 4 Prozent. Betroffene Kund:innen der WSK Bank haben nach Ansicht des VKI Rückforderungsansprüche.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang