DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

AAE Naturstrom Kündigungsrücknahme
Bild: Oleg Senkov/shutterstock.com

Erfolg nach VKI-Intervention: AAE Naturstrom nimmt Kündigungen zurück

Es ist mittlerweile leider keine Ausnahme mehr: Energieanbieter kündigen Konsument:innen trotz versprochener Preisgarantie und wollen sie gleichzeitig in teurere Verträge überführen. So zuletzt auch die AAE Naturstrom. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat deshalb mit dem Anbieter Kontakt aufgenommen: AAE Naturstrom hat sich daraufhin (trotz der schwierigen Marktsituation) bereit erklärt, die Verträge bis Jahresende – somit bis zum Ende der Preisgarantie – weiterhin zu bedienen.

Durch Konsumentenbeschwerden hat der VKI davon erfahren, dass AAE Naturstrom Verträge vor Ablauf der Preisgarantie kündigen wollte und gleichzeitig den Abschluss eines Vertrages zu einem wesentlich höheren Preis angeboten hat. Dieses Vorgehen ist aus Sicht des VKI nicht zulässig: Eine Preisgarantie beinhaltet das Versprechen an Kund:innen, dass diese keinen anderen Preis, als den vereinbarten, für die Lieferung von Energie für einen bestimmten Zeitraum zu bezahlen haben. Eine Preisgarantie kann nicht anders verstanden werden, als dass zu dem vereinbarten Preis auch tatsächlich geliefert werden muss.

Es folgte eine Intervention beim Anbieter. AAE Naturstrom erklärte trotz der wirtschaftlich schwierigen Marktsituation, die Konsument:innen bis Jahresende, also bis zum Ende der Preisgarantie, weiterhin zu den versprochenen Preisen zu beliefern und damit die Preisgarantie einzuhalten. Die Kündigung erfolgt erst mit 1.1.2023. Zudem sagte das Unternehmen proaktiv zu, dass alle Kunden von dieser Rücknahme der Kündigung in Kenntnis gesetzt werden.

Aus Sicht des VKI nun ein vorbildliches Verhalten.

Gegen andere Anbieter führt der VKI bereits Musterprozesse, um auch für betroffene Konsument:innen bei anderen Anbietern zumindest eine Rückzahlung zu erhalten.

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wien Energie: Einigung im Streit um unzulässige Preiserhöhung

Wien Energie: Tarifumstellung und Preiserhöhung

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) ist mit massiven Beschwerden zur Preisänderung bei Wien Energie konfrontiert. Dieser Beitrag gibt einen Überblick für betroffene Konsumentinnen und Konsumenten. Es soll damit die selbstständige Entscheidung mit dieser finanziell belastenden und schwer durchschaubaren Situation erleichtert werden.

Preiserhöhung 2019 KELAG

OGH erklärt Preisklauseln der KELAG für unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) führte - im Auftrag des Sozialministeriums - eine Verbandsklage gegen die KELAG - Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft (KELAG). Der Oberste Gerichtshof (OGH) erklärte die alte Preisänderungsklausel und eine Klausel, die die geänderten Preise fortschreiben sollte, für unzulässig.

Wertsicherung Verbund

Klage gegen Verbund wegen „Wertsicherungsklausel“ für Strompreise

Nachdem der Verein für Konsumenteninformation (VKI) in letzter Zeit mit massiven Beschwerden zu Preiserhöhungen von Energieanbietern konfrontiert ist und die Preiserhöhung bei der Verbund AG (Verbund) für Aufsehen gesorgt hat, lässt der VKI die Zulässigkeit der aktuell verwendeten Preisänderungsklausel gerichtlich klären. Eine Klage wurde bereits eingebracht.

Voltino Preiserhöhung

OGH zu „Wertsicherungsklauseln“ im Energiesektor

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums die Wels Strom GmbH wegen einer Preisänderungsregel in den AGB für die Marke VOLTINO geklagt. Der OGH bestätigte nun die Rechtsansicht des VKI: Eine Wertsicherungsklausel darf nicht die Möglichkeit zur über die Wertsicherung hinausgehenden Preiserhöhung bieten.

Gericht

Gericht gibt Rahmen für Preisanpassungen für Energie vor

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums die Innsbrucker Kommunalbetriebe Aktiengesellschaft (IKB) wegen Preisänderungsklauseln, einer Klausel zur Grundversorgung und einer zur Direktwerbung geklagt. Der Oberste Gerichtshof (OGH) erklärte nun alle vom VKI beanstandeten Klauseln für unzulässig.

Energieanbieter Kündigung

Informationen zur Situation am Energiemarkt

Dieser Beitrag dient der allgemeinen und umfassenden Information zu Kündigungen und Preisänderungen am Energiemarkt. Er beinhaltet konkrete Handlungsempfehlungen und Musterbriefe für spezielle Situationen. Er verlinkt weiters zu Informationen zur Situation bei einzelnen Anbietern.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang