Gesetzwidrige Kreditwerbung der Santander Bank

Der VKI klagte - im Auftrag des Sozialministeriums - die Santander Consumer Bank GmbH. Verfahrensgegenstand ist die Bewerbung des Kredits auf der Startseite der Bank. Die Werbung erfüllt weder die gesetzlichen Kriterien der Auffälligkeit der wesentlichen Informationen noch wurde ein - gesetzlich notwendiges - repräsentatives Beispiel angeführt.

Die Santander Consumer Bank GmbH hat auf ihrer Website bei einem Kreditrechner groß und fett eine Monatsrate angegeben, wesentlich kleiner als repräsentatives Beispiel den Sollzinssatz "ab 2,99%" angeführt. Es handelt sich hierbei um kein repräsentatives Beispiel. Die Beklagte hat kein Beispiel gewählt, von dem sie annahm oder annehmen konnte, dass sie den überwiegenden Teil der auf Grund der Werbung zustande kommenden Verträge so abschließen wird, sondern den niedrigst möglichen Zinssatz angegeben ("ab"-Zinssatz), ohne dabei die Häufigkeit der Vertragsabschlüsse zu berücksichtigen.

Das Urteil ist nicht rechtkräftig (Stand: 10.9.2020).

OLG Wien 22.7.2020, 1 R 147/19y
Klagsvertreter: Dr. Stefan Langer, Rechtsanwalt in Wien

Lesen Sie mehr:

Urteil: Gesetzwidrige Kreditwerbung der Santander Bank - 10.9.2020
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4672

Diesen Beitrag teilen

unterstützt durch das

Sozialministerium
DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.