DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Intransparenz bei Lebensversicherungen

In den letzten Jahren wurden in Österreich viele Millionen Lebensversicherungen abgeschlossen. Erst nach dem Abschluss stellt sich oft heraus, dass die Versicherung in einigen Punkten undurchsichtig ist.

Bei Lebensversicherungen fehlt es in vielen Fällen an Transparenz bei Abschlusskosten, Performance und Gewinnermittlung.

Problem Rückkauf - Klagen gegen Lebensversicherungen:
Wer seine Lebensversicherung vorzeitig auflöst, kann eine böse Überraschung erleben. Denn er bekommt oft nur einen Bruchteil des einbezahlten Geldes rückerstattet. Der Grund: Am Beginn werden hohe Abschlusskosten verrechnet. Hinzu kommen im Rückkaufsfall unter Umständen weitere Stornoabschläge.

Der Schaden kann pro Vertrag mehrere tausend Euro betragen. In älteren Versicherungsbedingungen wird dieses Risiko einer vorzeitigen Auflösung oft nur mangelhaft erklärt. Der VKI hat daher - im Auftrag des BMSK - zahlreiche Lebensversicherungen wegen derartiger unklarer Bestimmungen geklagt. Die Klagen sollen bewirken, dass in Zukunft besser informiert und für die Vergangenheit Geld zurückgezahlt wird. Der Oberste Gerichtshof gibt dem VKI Recht.
Lesen Sie mehr ...

Gewinnberechnung in Deutschland verfassungswidrig:
Das deutsche Verfassungsgericht hat die Gewinnermittlung von Lebensversicherungen beanstandet. Stille Reserven müssen angemessen berücksichtigt werden. Verbraucher dürfen auf höhere Erträge hoffen - zumindest in Deutschland. Wir zeigen die Auswirkungen des Urteils.
Lesen Sie mehr ...

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

T-Mobile

2.Instanz bestätigt Strafe von T-Mobile

Der VKI hatte T-Mobile wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens geklagt. Das OLG Wien gab der Klage des VKI rechtskräftig statt. In der Folge verstieß T-Mobile mehrmals gegen das Urteil, weshalb der VKI bisher schon zwei Exekutionsanträge einbrachte. Das Landesgericht (LG) für ZRS Wien bestätigte nun von der ersten Instanz verhängte Strafe in Höhe von EUR 60.000,--.

alt

E-Scooter-Verleiher Superpedestrian unterlässt zahlreiche Klauseln

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat – im Auftrag des Sozialministeriums – die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der „Superpedestrian Europe BV – Niederlassung ÖsterreichBV“ geprüft. Die Firma betreibt in Österreich unter der Bezeichnung „LINK“ einen E-Scooter-Verleih. Im Zuge der Prüfung wurden 35 Klauseln der AGB bemängelt. LINK verpflichtete sich in einer außergerichtlichen Unterlassungserklärung, alle vom VKI beanstandeten Klauseln nicht mehr zu verwenden.

alt

OGH: Zustimmungsfiktionsklausel unzulässig

Der VKI führte im Auftrag des Sozialministeriums ein Verbandsverfahren gegen die Easybank AG wegen mehrerer Klauseln in Geschäftsbedingungen ua für die easy Karte und für Kreditkarten. Die meisten eingeklagten Klauseln wurden vom Obersten Gerichtshof (OGH) bereits mittels Teilurteil entschieden. Zu einer Klausel war das Verfahren vom Berufungsgericht unterbrochen worden. Nun liegt die Entscheidung des OGH zur letzten noch verbliebenen Klausel vor.

Gericht

EuGH zu missbräuchlichen Klauseln in Fremdwährungskrediten

Wird eine missbräuchliche Klausel als nichtig erklärt, dann darf ein nationales Gericht nicht bloß den tatsächlich missbräuchlichen Teil der Klausel aufheben und sie im Übrigen unwirksam lassen, sofern eine solche Aufhebung den Inhalt der Klausel grundlegend ändern würde.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang