Zum Inhalt

Irreführung bei befristeten Sonderangeboten

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums die T-Mobile Austria GmbH (T-Mobile) wegen der Befristung einer Aktion geklagt, bei der nach Ende der Aktion Kundinnen und Kunden weiterhin denselben oder sogar noch einen höheren Aktionsnachlass bekamen. Das HG Wien bestätigte nun die Irreführung der ursprünglichen Werbung.

T-Mobile bewarb im Oktober 2019 sein Glasfaser-Internet unter anderem mit „Jetzt gratis bis Jahresende“ für den Fall einer 24-monatigen Vertragsbindung. Demnach sollte die monatliche Grundgebühr bis Jahresende für Neubestellungen bis 28.10.2019 wegfallen. Allerdings bot T-Mobile beginnend mit 29.10.2019 einen Erlass von drei Monaten der Grundgebühr an. Diese Aktion war befristet bis 13.1.2020 und wurde in der Folge bis zum 3.2.2020 verlängert.

Durch die Aktionen kam es dazu, dass Kunden für den Fall eines Vertragsabschlusses am 30.9.2019 denselben Aktionsnachlass erhielten, wie Kunden, die nach Ablauf der klagsgegenständlich beworbenen Aktion den Vertrag abschlossen. Kunden, die nach dem 30.9.2019 aber vor dem 29.10.2019 den Vertrag abschlossen, erhielten sogar weniger Aktionsnachlass als Kunden, die nach dem 28.10.2019 den Vertrag abschlossen.

Im gesamten Jahr 2019 und 2020 konnten Neukunden auch wählen, keinerlei Aktionsnachlässe zu erhalten, dafür bei HFC-Produkten gar keine, bei DSL-Produkten eine 12-monatige Mindestvertragsdauer zu vereinbaren. Die Anzahl der Neukunden, die diese Vorgangsweise wählten, ist nicht feststellbar, bewegt sich aber im einstelligen Prozentbereich.

Der OGH hatte sich bereits mit dieser Causa beschäftigt, aber das Verfahren wegen fehlender Tatsachenfeststellungen an die erste Instanz zurückverwiesen.

Das HG Wien führt dazu aus: Im Durchschnittskonsumenten entsteht eine falsche Vorstellung von der Wirklichkeit. Er muss annehmen, bei Vertragsabschluss vor dem 29.10.2019 finanziell günstiger gestellt zu sein als bei einem Vertragsabschluss ab 29.10.2019. Tatsächlich ist aber das Gegenteil der Fall. Auf subjektive Komponenten, wie beispielsweise Vorhersehbarkeit weiterer Rabattaktionen für den Unternehmer kommt es nicht an, sondern nur auf die beim Konsumenten hervorgerufenen unrichtige Vorstellung von der Realität.

Ob zusätzlich auch mit Mondpreisen geworben wurde, ist nicht mehr maßgeblich. Der Vollständigkeit halber weist das HG Wien aber darauf hin, dass dies wohl schon deshalb zu verneinen wäre, weil die Konsumenten ja die Wahl haben, einen Vertrag ohne Bindung abzuschließen und dann die volle Grundgebühr tatsächlich verrechnet erhalten.

Das Urteil ist rechtskräftig.

HG Wien 2.6.2022, 11 Cg 14/20a

Klagsvertreter: Mag. Matthias Strohmayer, LL.M, Rechtsanwalt in Wien

Zum News

Das Urteil im Volltext.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

A1_Werbung

Irreführende Werbung mit Gratishandy

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die A1 Telekom Austria AG (A1) wegen diverser Werbeschaltungen mit einem „Null-Euro“-Handy geklagt. In der Werbung war nach Ansicht des VKI nicht oder nicht ausreichend auf die Servicepauschale, die Aktivierungsgebühr, die 24-monatige Bindungsdauer und den Tarif hingewiesen worden. Das Handelsgericht (HG) Wien bestätigte jetzt eine irreführende Geschäftspraktik. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

alt

Irreführende Werbung: VKI gewinnt Verfahren gegen Neuro Socks

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die Neuro Socks GmbH (Neuro Socks) wegen irreführender Werbung mit gesundheitsbezogenen Angaben geklagt. Das Landesgericht (LG) Wiener Neustadt gab dem VKI Recht. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

alt

Irreführende Werbung mit Handy um null Euro

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums die T-Mobile Austria GmbH (T-Mobile) geklagt. Im einzigen Punkt, der noch vom OGH zu entscheiden war, ging es um die Werbung eines Mobiltelefons um „0 Euro“ bzw „€ 0“. Für den OGH ist dies irreführend, weil das Mobiltelefon unter Berücksichtigung der Mindestvertragsdauer mindestens 240 EUR kostet.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang