Zum Inhalt
VW erstes Urteil
VW-Abgasskandal: niedriger Schadenersatz - Urteil in St. Pölten. Bild: NordStock/Shutterstock

OGH: Thermofenster unzulässig - Einsatz technisch nicht unbedingt notwendig

Der Oberste Gerichtshof (OGH) erklärte in einem Verfahren über ein vom Abgasskandal betroffenes Fahrzeug das verbaute Thermofenster für unzulässig, weil dessen Einbau aufgrund der vorhandenen Alternativen nicht unbedingt technisch notwendig war.

Die Kläger kauften von der Erstbeklagten im April 2015 einen vom Abgasskandal betroffenen Audi Q3 um 38.850 EUR. Auch nach dem im Jänner 2017 aufgespielten Software-Update funktionierte die Abgasrückführung vollständig nur im Temperaturbereich zwischen 15 und 33 Grad Celsius (Thermofenster) und nur unter 1.000 Höhenmetern.

Die Kläger begehrten die Aufhebung des Kaufvertrages und die Zahlung von EUR 30.831,- Zug um Zug gegen Rückgabe des Fahrzeuges. Sie machten gegenüber der Erstbeklagten Gewährleistungsansprüche und gegenüber VW als Zweitbeklagter eine deliktische Haftung wegen listiger Irreführung geltend.

Der OGH stellte erstmals fest, dass das verbaute Thermofenster schon deswegen nicht zulässig ist, weil im Hinblick auf vorhandene Alternativen keine unbedingte technische Notwendigkeit zum Einsatz des Thermofensters bestand. Es kommt daher nicht mehr auf die Umgebungsbedingungen an, unter denen das Thermofenster seine volle Wirkung entfaltet.

De OGH geht davon aus, dass das Software-Update nur zum Austausch einer unzulässigen Abschalteinrichtung durch eine andere unzulässige Abschalteinrichtung geführt hat. Es liegt daher auch nach dem Software-Update weiterhin ein Sachmangel in Form einer unzulässigen Abschalteinrichtung vor.

Das gegen die Erstbeklagte gerichtete Wandlungsbegehren aus dem Titel der Gewährleistung ist daher berechtigt.

VW als Zweitbeklagte haftet wegen arglistiger Irreführung. VW kann sich aus den oben genannten Gründen nicht auf eine von ihr zu beweisende Klaglosstellung durch das Software-Update berufen.

OGH 19. September 2023, 2 Ob 5/23h

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Unzulässige Klauseln in AGB der „Hüttenpartner“ Alm-, Ski-, und Wanderhüttenvermietung GmbH

Unzulässige Klauseln in AGB der „Hüttenpartner“ Alm-, Ski-, und Wanderhüttenvermietung GmbH

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Dezember 2022 im Auftrag des Sozialministeriums die „Hüttenpartner“ Alm-, Ski-, und Wanderhüttenvermietung GmbH wegen unzulässiger Klauseln in den AGB geklagt, wobei 25 Klauseln aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bzw der „Bedingungen Annullierungsvertrag“ beanstandet wurden. Das Oberlandesgericht Wien bestätigte nun das erstinstanzliche Urteil des Landesgerichtes Korneuburg und erklärte alle 25 angefochtenen Klauseln für unzulässig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

zupfdi.at: „Besitzschützer“-Geschäftsmodell laut OGH unzulässig

zupfdi.at: „Besitzschützer“-Geschäftsmodell laut OGH unzulässig

Eine Rechtsanwaltskanzlei hatte eine einstweilige Verfügung (eV) gegen die Zupf di Besitzschutz GmbH begehrt, wonach diese die von ihr kommerziell betriebene Abmahnpraxis bei behaupteten Besitzstörungen zu unterlassen habe. Die Antragsgegnerin hatte eine Website (zupfdi.at) betrieben, bei der Betroffene eine Besitzstörung durch das widerrechtliche Abstellen von Kfz melden und deren Ansprüche an die Antragsgegnerin abtreten konnten, woraufhin diese Abmahnschreiben an die (vermeintlichen) Besitzstörer versandte. Der OGH gab der Antragstellerin mit Beschluss vom 25.01.2024 recht und erließ die eV; das Geschäftsmodell der Antragsgegnerin in der betriebenen Form ist somit unzulässig. Der Beschluss des OGH ist rechtskräftig.

Kostenfreier Rücktritt von Pauschalreise – Situation zum Rücktrittszeitpunkt maßgeblich

Kostenfreier Rücktritt von Pauschalreise – Situation zum Rücktrittszeitpunkt maßgeblich

Art 12 Abs 2 Pauschalreise-RL ist dahingehend auszulegen, dass für die Feststellung, ob „unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände“ aufgetreten sind, die im Sinne dieser Bestimmung „die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen“, nur die Situation zu berücksichtigen ist, die zu dem Zeitpunkt bestand, zu dem der Reisende vom Reisevertrag zurückgetreten ist.

Ausgleichszahlung nur bei rechtzeitigem Einfinden am Flughafen

Ausgleichszahlung nur bei rechtzeitigem Einfinden am Flughafen

Voraussetzung für die in Art. 5 Abs. 1 und Art. 7 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 vorgesehene Ausgleichszahlung im Fall einer Verspätung von drei Stunden oder mehr gegenüber der geplanten Ankunftszeit ist das rechtzeitige Eintreffen des Fluggastes zur Abfertigung bzw im Fall einer online Registrierung das rechtzeitige Einfinden am Flughafen bei einem Vertreter des ausführenden Luftfahrtunternehmens.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang