Zum Inhalt

Online-Vermittlung von Babysittern - keine automatische Vertragsverlängerung

Die Plattform betreut.at ändert auf eine Abmahnung des Verein für Konsumenteninformation (VKI) - im Auftrag des BMASK - hin ihre AGB.

Stein des Anstoßes waren  vor allem automatische Aboverlängerungen.
Verbraucher mit einer automatisch verlängerten Premiummitgliedschaft können den Vertrag beenden und allenfalls unrechtmäßig eingehobene Beträge rückfordern.

Betreut.at vermittelt unter anderem Babysitter. Man gibt ein kostenloses Inserat auf und erhält Kontaktvorschläge.

Wer die Babysitter kontaktieren will, muss ein kostenpflichtiges Premium-Abo abschließen, entweder für einen, drei oder zwölf Monate. Das Monatsabo kostet 35 Euro.

Der Unternehmer sieht vor, dass sich die Abos automatisch verlängern, wenn der Kunde nicht rechtzeitig kündigt.

Die entsprechenden Vertragsklauseln waren einerseits in sich widersprüchlich, und verwirrend, gerade weil ja begrenzte Abozeiträume zur Wahl stehen.

Der Kunde geht davon aus, dass das 1-Monatsabo nach einem Monat endet.
Andererseits verstößt die automatische Vertragsverlängerung gegen § 6 Abs 1 Z 2 KSchG - danach darf das Schweigen des Verbrauchers nur unter engen Voraussetzungen als Zustimmung zur Vertragsverlängerung gewertet werden:

die Verlängerung ist wirksam im Vertrag vereinbart, er wird rechtzeitig auf die Bedeutung seines Verhaltens (hier: Unterlassen der Kündigung) hingewiesen, und hat für die Abgabe einer ausdrücklichen Erklärung eine angemessene Frist.

Von der automatischen Vertragsverlängerung Betroffene können den Vertrag beenden und allenfalls die unrechtmäßig von betreut.at eingezogenen Beträge rückfordern. Wer die Plattform in der Verlängerungsphase intensiv genutzt hat, dem könnte die Firma Bereicherungsansprüche einwenden. In diesem Fall raten wir die VKI-Beratung (01-588 77 -0) zu kontaktieren.

Keine Bereicherung wird eingetreten sein, wenn Kunden den Dienst in dieser Zeit nicht mehr genutzt haben.



Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Versäumungsurteil gegen die 24h-Betreuungsagentur Rodlauer k.s.

Der VKI hat im Auftrag des Sozialministeriums die 24h-Betreuungsagentur Rodlauer k.s. wegen einiger Vertragsbedingungen geklagt, u.a. wegen Preisintransparenz, einer Klausel über die Verschwiegenheitspflicht und einer Konkurrenzklausel. Es erging ein Versäumungsurteil.

alt

Unterlassungserklärung der Harmony & Care GmbH

Der VKI hat – im Auftrag des Sozialministeriums – die 24h-Betreuungsagentur Harmony & Care GmbH wegen zweier Klauseln in ihrem Vermittlungsvertrag abgemahnt. Es handelt sich dabei um die Klauseln über den Beitrag zu den Reisekosten und der Organisation sowie um ein nachvertragliches Konkurrenzverbot inkl. Vertragsstrafe. Da diese Klauseln nach Ansicht des VKI zusammengefasst gegen diverse Bestimmungen im ABGB, der Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über Standes- und Ausübungsregeln für die Organisation von Personenbetreuung (PB-VO) und auch des Konsumentenschutzgesetzes (KSchG) verstoßen, wurde die Harmony & Care GmbH abgemahnt. Die Agentur hat zu beiden Klauseln umgehend eine Unterlassungserklärung abgegeben.

alt

Unterlassungserklärung der STADT SALZBURG Senioreneinrichtungen

Der VKI hat – im Auftrag des Sozialministeriums – die Stadt Salzburg (Senioreneinrichtungen) wegen elf Klauseln in ihrem Seniorenwohnhausvertrag abgemahnt. Davon umfasst sind ua Klauseln über eine einseitige Entgelterhöhung, Kündigung, Räumung bzw Benützungsentgelt für ein nicht rechtzeitig geräumtes Zimmer oder die Zahlung der Differenz infolge Nichtzahlung durch die Sozialhilfe. Da diese Klauseln nach Ansicht des VKI zusammengefasst gegen diverse Bestimmungen im Konsumentenschutzgesetz (KSchG), va des Heimvertragsrechts (§§ 27b ff KSchG) und auch des ABGB verstoßen, wurde die Stadt Salzburg abgemahnt. Die Stadt Salzburg hat zu allen Klauseln am 24.06.2022 eine Unterlassungserklärung abgegeben.

alt

Unterlassungsvergleich mit GUTBETREUT.at GmbH

Der VKI hat – im Auftrag des Sozialministeriums – die 24h-Betreuungsagentur GUTBETREUT.at GmbH wegen insgesamt 26 unzulässiger Klauseln abgemahnt. Da die geforderte Unterlassungserklärung nicht abgegeben wurde, hat der VKI Klage eingebracht. Das Verfahren konnte schließlich mit einem gerichtlichen Unterlassungsvergleich beendet werden.

Alte Frau mit Gehstock (Ausschnitt ohne Kopf)

Vitabene-Huber unterlässt abgemahnte Vertragsklauseln

Der 24-Stunden-Vermittler von Personenbetreuern gibt eine Unterlassungserklärung zur Verwendung von Vertragsbestimmungen ab. Davon umfasst sind u.a. Klauseln über eine Vermittlungsprovision, Konkurrenzklausel und Verschwiegenheitspflicht.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang