Preisklausel bei Salzburg AG gesetzwidrig

Der VKI führt - im Auftrag des BMSG - eine Verbandsklage gegen den Energielieferanten Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation. Das Erstgericht beurteilt die von der Salzburg AG verwendete Preisanpassungsklausel als gesetzwidrig.

In einer Aussendung auf der Homepage teilte die Salzburg AG zur Senkung des Netztarifes mit 01.02.2005 mit, dass aufgrund der gestiegenen Preise am Energiehandelsmarkt im vergangenen Jahr die Beschaffungskosten gestiegen sind und daher der Strompreis mit 01.02.2005 angehoben wird.

Der Gesamtstrompreis für Verbraucher blieb daher trotz Senkung des Netztarifes gleich. Die Salzburg AG stützte diese Strompreiserhöhung auf ihre in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbarte - aus Sicht des VKI gesetzwidrige - Preisanpassungsklausel. 

In der vom VKI im Auftrag des BMSG eingebrachten Verbandsklage hat das Erstgericht nun die Gesetzwidrigkeit der von der Salzburg AG verwendeten Preisanpassungsklausel festgestellt und den Energiekonzern zur Unterlassung der Verwendung dieser Klausel verpflichtet.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Lesen Sie mehr:

Urteil: Gesetzwidrige Preisanpassungsklausel des Energielieferanten Salzburg AG - 13.1.2006
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1266

Diesen Beitrag teilen

unterstützt durch das

Sozialministerium
DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.