DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Die Jahres-Stromabrechnung
Ratenzahlung bei Stromrechnung Bild: Gopixa Shutterstock

Recht auf Ratenzahlung bei Stromrechnung

Am 6.Mai 2022 ist die Ratenzahlungs-Verordnung in Kraft getreten. Verbraucher:innen haben ein Recht auf Ratenzahlung.

Verbraucher:innen (und Kleinunternehmer:innen) können sich gegenüber dem Stromlieferanten oder Netzbetreiber formlos auf die Möglichkeit der Ratenzahlung berufen. In diesem Fall muss ihnen unverzüglich ein entsprechendes Angebot unterbreitet werden.

Netzbetreiber und Lieferanten haben Verbraucher:innen auf jeder Jahresabrechnung und auf jeder Mahnung deutlich auf das Recht zur Ratenzahlung hinzuweisen.

Verbraucher:innen ist für die Ratenzahlungen auch die Möglichkeit der Zahlung mit Erlagschein oder in bar anzubieten.

Die Ratenzahlungen sind auf jeden Fall für 12 Monate, unter bestimmten Voraussetzungen (zB Nachzahlung, die mindestens die Höhe von 4 monatlichen Teilzahlungsbeträgen erreicht) für 18 Monate möglich.

Die vorzeitige Zahlung ist für die Verbraucher:innen jederzeit zum Teil oder zur Gänze ohne zusätzliche Kosten möglich.

Generell dürfen für die Einräumung dieser Ratenzahlung vom Netzbetreiber bzw Lieferanten keine zusätzlichen Kosten verrechnet werden.

Die Ratenzahlungs-Verordnung basiert auf § 82 Abs 2a ElWOG 2010.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Flixbus

Datenerfassung für Direktwerbung bei FlixBus unzulässig

Der VKI hatte die Flix SE iZm der obligatorischen Eingabe der Email-Adresse beim Buchungsvorgang und einer Klausel, die die Nutzung der E-Mail-Adresse für die Zusendung von "zusätzlichen Angaben rund um das Reisen" vorsah. Das OLG Wien gab der Unterlassungsklage statt.

Gesetzesänderung

Modernisierungsrichtlinie-Umsetzungsgesetze

In Umsetzung der Modernisierungs-Richtlinie wurden in Österreich mehrere verbraucherrechtlich relevante Gesetze geändert. Die Umsetzung fand durch das MORUG I und das MORUG II statt, beide traten am 20.7.2022 in Kraft.

EugH

Vorlage an EuGH zur automatischen Vertragsverlängerung

In einem vom VKI im Auftrag des Sozialministeriums geführten Verfahren geht es um die Frage, ob bei einer automatischen Vertragsverlängerung eines Fernabsatzvertrages dem Verbraucher erneut ein Widerrufsrecht zukommt.

Informationspflicht

Informationspflicht des Werkunternehmers bei Ausbleiben der Leistung

Storniert ein Werkbesteller eine Leistung, hat der Werkunternehmer meist dennoch das Recht, einen (eingeschränkten) Werklohn zu fordern. Er muss sich aber anrechnen lassen, was er sich infolge Unterbleibens der Arbeit erspart oder durch anderweitige Verwendung erworben oder zu erwerben absichtlich versäumt hat. Verlangt er vom Verbraucher dennoch das vereinbarte Entgelt, hat er dem Verbraucher die Gründe dafür mitzuteilen, dass er infolge Unterbleibens der Arbeit weder etwas erspart noch durch anderweitige Verwendung erworben oder zu erwerben absichtlich versäumt hat.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang