Zum Inhalt

Reforming the Brussels Ibis Regulation: Conference Uni Vienna

On 12 April 2024, a hybrid conference will take place at the Skylounge of the University of Vienna to discuss the reform of the Brussels Ibis Regulation; the fundamental reference-instrument of cross-border judicial cooperation in civil matters within the European Union. The reform is expected to begin this year under the new European Commission. 

The conference is organized by the Institute of Civil Procedure - Burkhard Hess, Christian Koller and Paul Oberhammer - and continues the work already done within the European Association for Private International Law (EAPIL) and the former Max Planck Institute (MPI) Luxembourg.

Programme: 

  • Prospects of the Reform - Andreas Stein, EU Commission  
  • Scope and Collective Redress - Astrid Stadler, University of Konstanz 
  • Third State Relations - Cristina González Beilfuss, University of Barcelona 
  • Jurisdiction and Parallel Actions - Gilles Cuniberti, University of Luxembourg 
  • Recognition and Enforcement - Karol Weitz and Bartosz Wołodkiewicz, University of Warsaw 

Panel discussion (i.a.): 

  • Anthony Collins, EU Court of Justice
  • Burkhard Hess, University of Vienna
  • Georg Kodek, Austrian Supreme Court
  • Petra Leupold, Verein für Konsumenteninformation
  • Sabine Prossinger, Freshfields Bruckhaus Deringer
  • Andreas Stein, EU Commission

The program folder can be found here.

The Study on Private International Law and Cross Border Collective Redress can be found here

Conference Reform Brussels Ibis Panel
Bild: Reforming the Brussels Ibis Regulation, Panel v.l.n.r.: Petra Leupold (VKI), Anthony Collins (EU Court of Justice), Burkhard Hess (Uni Vienna), Sabine Prossinger (Freshfields Bruckhaus Deringer), Andreas Stein (EU Commission)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

OLG Wien: Dauerrabattklausel des Versicherers Allianz unzulässig

OLG Wien: Dauerrabattklausel des Versicherers Allianz unzulässig

Der VKI klagte im Auftrag der Arbeiterkammer Oberösterreich die Allianz Elementar Versicherungs AG wegen deren Dauerrabattklausel und deren Kündigungsklausel. Das OLG Wien gab dem VKI Recht und erklärte die Klauseln für unzulässig. Das Urteil ist rechtskräftig. Versicherungsnehmer:innen, die aufgrund der Dauerrabattklausel eine Nachforderung bezahlt haben, können diese nun zurückfordern.

Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark gibt Unterlassungserklärung ab

Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark gibt Unterlassungserklärung ab

Das Lipizzanergestüt Piber betreibt auf dem Gelände des Lipizzanergestüts Piber einen Kletterpark.
Anlässlich einer Verbraucher:innenbeschwerde hat der VKI die AGB dieses Kletterparks geprüft und die Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark, im Auftrag des Sozialministeriums, wegen zwei unzulässigen Klauseln in diesen Teilnahmebedingungen für den Kletterpark abgemahnt. Betroffen sind eine Haftungsfreizeichnungsklausel und eine Klausel, welche die Verwendung von aufgenommenen Fotos und Videos während der Aktivitäten im Kletterpark ohne weitere Zustimmung und auch für Werbezwecke erlaubt hätte.

Die Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber Kletterpark hat am 25.06.2024 eine außergerichtliche strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben.

Unzulässige AGB-Klauseln der SelfStorage-Dein Lager LagervermietungsgesmbH (MyPlace SelfStorage)

Unzulässige AGB-Klauseln der SelfStorage-Dein Lager LagervermietungsgesmbH (MyPlace SelfStorage)

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die SelfStorage-Dein Lager LagervermietungsgesmbH (MyPlace SelfStorage) wegen unzulässiger Klauseln in den AGB geklagt, wobei nach Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung durch MyPlace SelfStorage noch 8 Klauseln gerichtlich beanstandet wurden. Das Handelsgericht Wien erklärte sämtliche angefochtenen Klauseln für unzulässig. Das Urteil ist rechtskräftig.

Unterlassungserklärung von Temu

Unterlassungserklärung von Temu

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des BMSGPK die Whaleco Technology Limited (Temu) wegen unzureichender Zurverfügungstellung von Kontaktinformationen (konkret: Telefonnummer) auf ihrer Website abgemahnt. Die Homepagegestaltung von Temu entsprach nach Auffassung des VKI nicht den Vorgaben des FAGG. Temu hat am 24.06.2024 eine Unterlassungserklärung abgegeben.

Unterlassungserklärung von A1

Unterlassungserklärung von A1

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des BMSGPK die A1 Telekom Austria AG (A1) wegen unzureichender Zurverfügungstellung von Kontaktinformationen (konkret: E-Mail-Adresse) auf ihrer Website abgemahnt. Die Homepagegestaltung von A1 verstieß nach Auffassung des VKI gegen Bestimmungen des FAGG und des ECG. A1 hat am 21.06.2024 eine Unterlassungserklärung abgegeben.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang