Zum Inhalt

Reforming the Brussels Ibis Regulation: Conference Uni Vienna

On 12 April 2024, a hybrid conference will take place at the Skylounge of the University of Vienna to discuss the reform of the Brussels Ibis Regulation; the fundamental reference-instrument of cross-border judicial cooperation in civil matters within the European Union. The reform is expected to begin this year under the new European Commission. 

The conference is organized by the Institute of Civil Procedure - Burkhard Hess, Christian Koller and Paul Oberhammer - and continues the work already done within the European Association for Private International Law (EAPIL) and the former Max Planck Institute (MPI) Luxembourg.

Programme: 

  • Prospects of the Reform - Andreas Stein, EU Commission  
  • Scope and Collective Redress - Astrid Stadler, University of Konstanz 
  • Third State Relations - Cristina González Beilfuss, University of Barcelona 
  • Jurisdiction and Parallel Actions - Gilles Cuniberti, University of Luxembourg 
  • Recognition and Enforcement - Karol Weitz and Bartosz Wołodkiewicz, University of Warsaw 

Panel discussion (i.a.): 

  • Anthony Collins, EU Court of Justice
  • Burkhard Hess, University of Vienna
  • Georg Kodek, Austrian Supreme Court
  • Petra Leupold, Verein für Konsumenteninformation
  • Sabine Prossinger, Freshfields Bruckhaus Deringer
  • Andreas Stein, EU Commission

The program folder can be found here.

The Study on Private International Law and Cross Border Collective Redress can be found here

Conference Reform Brussels Ibis Panel
Bild: Reforming the Brussels Ibis Regulation, Panel v.l.n.r.: Petra Leupold (VKI), Anthony Collins (EU Court of Justice), Burkhard Hess (Uni Vienna), Sabine Prossinger (Freshfields Bruckhaus Deringer), Andreas Stein (EU Commission)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

zupfdi.at: VKI informiert über mögliche Rückforderungsansprüche betroffener Verbraucher:innen

zupfdi.at: VKI informiert über mögliche Rückforderungsansprüche betroffener Verbraucher:innen

Der OGH hat mit Beschluss vom 25.01.2024 (4 Ob 5/24z) das Geschäftsmodell der gewerblichen „Besitzschützer“ hinter der Website www.zupfdi.at für rechtswidrig erkannt. Das HG Wien hat in VKI-Verbandsverfahren ua die Unzulässigkeit von Klauseln über die Abtretung der Besitzschutzansprüche und die Einräumung von Mitbesitz an den bewachten Liegenschaften bestätigt. Nach Rechtsauffassung des VKI ergeben sich aus diesen Entscheidungen Rückforderungsansprüche der betroffenen Verbraucher:innen, die Zahlungen an „Zupf di“ getätigt haben.

OLG Wien: unzulässige Klausel eines Restschuldversicherers

OLG Wien: unzulässige Klausel eines Restschuldversicherers

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums den Versicherer CNP Santander Insurance Europe DAC in einem Verbandsverfahren geklagt. Es handelt sich um eine Klausel, wonach die Leistung im Falle der Arbeitsunfähigkeit erstmalig an dem Fälligkeitstermin der Kreditrate erbracht wird, welcher dem Ablauf einer Frist von 6 Wochen ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit folgt (=Karenzzeit). Die Klausel, auf die sich der Versicherer auch im Einzelfall berufen hat, um die Versicherungsleistung zu verweigern, wurde im Verbandsverfahren vom OLG Wien als unzulässig beurteilt, nachdem zuvor schon das HG Wien dem VKI recht gegeben hat. Das Urteil ist rechtskräftig.

VKI: Restschuldversicherer zahlt nach Klagseinbringung

VKI: Restschuldversicherer zahlt nach Klagseinbringung

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums den Versicherer CNP Santander Insurance Europe DAC in einem Musterprozess geklagt. Eine Verbraucherin hatte für den Fall der Arbeitsunfähigkeit für einen Kreditvertrag eine Restschuldversicherung bei der CNP Santander Insurance Europe DAC abgeschlossen. Nachdem sie wegen Long Covid eine Zeit lang arbeitsunfähig war, zahlte der Versicherer nicht alle Kreditraten. Der Versicherer zahlte jedoch kurz nach der Klagseinbringung durch den VKI den gesamten Klagsbetrag. Die Klausel, auf die sich der Versicherer im Einzelfall berufen hat, um die Versicherungsleistung zu verweigern, wurde im Verbandsverfahren rechtskräftig für unzulässig erklärt.

EuGH: keine Tragung von Verfahrenskosten durch Verbraucher:innen bei missbräuchlichen Vertragsklauseln

EuGH: keine Tragung von Verfahrenskosten durch Verbraucher:innen bei missbräuchlichen Vertragsklauseln

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) äußerte sich kürzlich zu offenen Auslegungsverfahren der Klausel-Richtlinie (RL 93/13/EWG) und der Verbraucherkredit-Richtlinie 2008 (RL 2008/48/EG). Das Urteil vom 21.03.2024 (C-714/22, Profi Credit Bulgaria) betrifft ein bulgarisches Vorlageverfahren; die Aussagen des Gerichtshof sind jedoch auch für österreichische Verbraucher:innen von Relevanz.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang