Unzulässige Depotübertragungsgebühr der RLB Stmk

Der VKI klagte im Auftrag des Sozialministeriums die Raiffeisen-Landesbank (RLB) Steiermark AG wegen mehrerer Klauseln in ihren AGB und einer Klausel im Preisverzeichnis für das Wertpapiergeschäft. Nun liegt die Entscheidung des Oberlandesgerichtes (OLG Graz) dazu vor. Alle eingeklagten Klauseln wurden für rechtswidrig befunden.

Die RLB sah vor, dass für eine Depotübertragung EUR 40,00 pro Position zu zahlen waren. Für das  OLG Graz ist dies gröblich benachteiligend, weil vom Klauselwortlaut auch die Konstellation umfasst ist, in der es nach einer Kündigung durch die Depotbank zu einem Depotübertrag kommt. In einem solchen Fall kann von einem Kunden nicht verlangt werden, Wertpapiere vor Ablauf der Fälligkeit mit Verlusten (Anleihen) oder allenfalls zu einem schlechteren Kurs (Aktien) zu verkaufen.

Die übrigen Klauseln betrafen Zustimmungsfiktionsklauseln zu Vertragsänderungen, vor allem zu Entgelten, die der Verbraucher zu zahlen hat, aber auch zu den Habenzinsen.

Das Urteil ist rechtskräftig.

OLG Graz 30.11.2018, 2 R 107/18z

Lesen Sie mehr:

Urteil: Unzulässige Depotübertragungsgebühr der RLB Stmk - 29.1.2019
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4280

Depotübertragungsspesen iHv EUR 40,-- unzulässig - 17.5.2018
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4173

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.