DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Unzulässige Preisgestaltung von Online-Reisevermittlern

Online-Reisevermittler locken mit attraktiven Angeboten, dahinter verbergen sich jedoch oft Extra-Kosten wie beispielsweise Service- und Gepäckgebühren. Das deutsche Höchstgericht schob derartigen intransparenten Buchungsvorgängen von Travel24 nun einen Riegel vor.

Travel24, ein Online-Flugvermittlungsportal, berechnete ihren Kunden eine als „ServiceFee“ bezeichnete Gebühr pro Flugstrecke, gewährte aber gleichzeitig einen Rabatt in derselben Höhe, sofern Kund:innen mit einer von Travel24 gesponserten Kreditkarte zahlten. Diese Kreditkarte ist als Zahlungsmittel voreingestellt. Nach Auswahl eines anderen Zahlungsmittels wird ein entsprechend höherer Preis ausgewiesen. Travel24 verlangt dadurch ein zusätzliches Entgelt für die Nutzung aller Zahlungsmittel – mit Ausnahme der von ihr beworbenen Kreditkarte. Der deutsche Bundesgerichtshof stellte fest, dass ein Unternehmer bei Vertragsabschlüssen im Internet eine gängige bargeldlose Zahlungsmöglichkeit zur Verfügung stellen muss, die dem Kunden mit zumutbarem Aufwand zugänglich ist, ohne dass hierfür eine zusätzliche Gebühr zu entrichten ist. Diese Voraussetzung ist nicht erfüllt, wenn als einzige Zahlungsmöglichkeit eine Kreditkarte angeboten wird, über die ein Großteil der Kund:innen nicht verfügt.

Des Weiteren erkannte der deutsche Bundesgerichtshof, dass bei der Buchung anfallende Zusatzentgelte für Gepäckbeförderung ausgewiesen werden müssen. Die Preise für die Gepäckbeförderung fallen in den Anwendungsbereich von Art. 23 Abs. 1 der LuftverkehrsdiensteVO. Eine effektive Vergleichbarkeit der Preise in Entsprechung dieser Verordnung ist nur dann gewährleistet, wenn der Fluggast schon bei der Buchung des Flugs erkennen kann, welche Zusatzkosten entstehen, wenn er Gepäckstücke aufgibt. Dies gilt auch für den Fall, wenn die betreffende Leistung erst zu einem späteren Zeitpunkt hinzugebucht werden kann, etwa am Flughafen.

BGH 24.08.2021, X ZR 23/20

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

EuGH-Vorlage im VKI-Verfahren

Der VKI hatte für einen Konsumenten die DocLX Travel Events GmbH im Zusammenhang mit der für Anfang des Sommers 2020 geplanten Massen-Maturareise geklagt. Der Verbraucher trat Anfang Mai wegen der Corona-Situation von der Reise zurück, DocLX verrechnete ihm dafür eine Stornogebühr. Die Reise konnte in der Folge nicht stattfinden. Der OGH legte nun eine Frage dazu dem EuGH vor.

alt

Unfall beim Aussteigen aus Flugzeug

Der EuGH beschäftigte sich mit der Frage der Haftung einer Fluglinie für den Sturz einer Passagierin beim Aussteigen aus dem Flugzeug.

Laudamotion

Weitere Klauseln von Laudamotion unzulässig

Der VKI hatte die Laudamotion GmbH wegen insgesamt 24 Klauseln aus deren Allgemeinen Beförderungsbedingungen geklagt. Bereits in der 2.Instanz wurden vom OLG Wien 19 Klauseln rechtskräftig für unzulässig befunden. Nun erklärte der OGH 4 weitere Klauseln für gesetzwidrig.

alt

Wenn die Fluggesellschaft an den Reisevermittler statt an den Fluggast zahlt

Zahlungen der Fluggesellschaft an den Reisevermittler stellen keine schuldbefreiende Rückerstattung an Konsument:innen dar – so das Urteil des Landesgerichts Korneuburg. Die Fluggesellschaft muss daher nochmals an den Reisenden zahlen. Eine Rückerstattung über das bei der Buchung ursprünglich verwendete Zahlungsmittel wirkt nicht automatisch schuldbefreiend für die Fluggesellschaft.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang