DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Urteil: Lyoness Einkaufsgemeinschaft - HG Wien bestätigt Rücktrittsrecht für "Businesskunden"

Gericht zweifelt nicht an der Konsumenteneigenschaft anlässlich des Gutscheinkaufs.

Gegen die weltweit aktive Interneteinkaufsgemeinschaft Lyoness erreichte der VKI - im Auftrag des Sozialministeriums - ein erfreuliches Urteil. Das HG Wien bejaht das Rücktrittsrecht für "Businesskunden" gem. § 5e KSchG (alte Rechtslage). Hauptleistung war der Kauf von Warengutscheinen. Da die bestellten Gutscheine nicht geliefert wurden, wurde der Lauf des Rücktrittsfrist noch nicht ausgelöst,. Entgegen der Auffassung von Lyoness ist nicht von einer Dienstleistung sondern von einem Vertrag über eine Warenlieferung auszugehen. Die Teilnahme am Businesssystem von Lyoness ist lediglich Folge der Bestellung.

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde:

Die Klägerin wurde von einem Bekannten für das Geschäftsmodell von Lyoness angeworben. In weiterer Folge bestellte sie bei der Beklagten über das Internet Warengutscheine und leistete Anzahlungen von insgesamt EUR 27.005,--. Die Gutscheine sollten zum Bezug bei Partnerunternehmen der von der Beklagten organisierten Einkaufsgemeinschaft berechtigen. Die Klägerin wurde damit zu einer von Lyoness genannten "Businesskundin". Die Gutscheine wurden nicht an die Klägerin geliefert. Eine Übergabe an deren Besteller erfolgt erst dann, wenn neben der Anzahlung auch der Restbetrag an die Beklagte geleistet wird. Dies kann entweder durch unmittelbare Zahlung geschehen oder durch Gutschrift von Vergütungen, die für eigene Umsätze oder Umsätze von Mitgliedern der Einkaufsgemeinschaft, die vom Besteller geworben wurde, erzielt wurden.

Nennenswerte Erträge erwirtschaftete die Klägerin nicht. Mit Schreiben vom 3.4.2014 erklärte die Klägerin den Rücktritt und verlangte ihr Geld zurück. Die Beklagte verweigerte die Rückzahlung von EUR 27.005,--.

Der VKI übernahm - im Auftrag des Sozialministerium - das Prozesskostenrisiko und stellte der Konsumentin kostenlos die Rechtsvertretung zur Verfügung.
Das Gericht klärte zunächst die Vorfrage der Verbrauchereigenschaft und verneinte die von der Beklagten eingewandte Unternehmereigenschaft der Klägerin. Selbst wenn die Beklagte eine unternehmerische Anwerbetätigkeit der Klägerin als Businesspartnerin nachgewiesen hätte (was nicht der Fall war), wäre damit noch nicht bewiesen, dass die Klägerin bereits bei Vertragsabschluss (als beim Ankauf der Gutscheine) als Unternehmerin aufgetreten wäre. Eine spätere unternehmerische Tätigkeit schadet jedenfalls nicht, da Gründungsgeschäfte gem. § 1 Abs 3 KSchG noch nicht zum unternehmerischen Geschäftsbetrieb gehören. Selbst wenn die Klägerin den Vertrag mit dem Plan, sodann im Rahmen der Einkaufsgemeinschaft der Beklagten unternehmerisch tätig zu werden, abgeschlossen hätte, stünde ein späteres professionelles Anwerben der Klägerin von Kunden für das Geschäftsmodell der Beklagten der Eigenschaft als Konsumentin im Zeitpunkt des Gutscheinankaufes nicht entgegen.

Auch bei der Zulässigkeit des Rücktrittsrechts nach § 5e KSchG (alte Rechtslage) fand das HG Wien klare Worte und schmetterte die Einwände der Beklagten ab.
Die Klägerin trat wirksam von den Verträgen zurück und begehrte zu Recht die Rückabwicklung der erbrachten Leistungen. Gegenstand der Verträge war der Kauf von Warengutscheinen, so das HG Wien. Denn die Anrechnungen und Vorteile des Geschäftsmodells der Beklagten erfüllen keinen Selbstzweck wie eine Dienstleistung, sondern ermöglichen es der Klägerin nur unter Umständen, die bestellten Gutscheine günstiger zu beziehen. Hauptleistung der Beklagten war die Lieferung der Gutscheine. Da die bestellten Gutscheine nicht geliefert wurden, wurde der Lauf des Rücktrittsfrist noch nicht ausgelöst,. Auch der Einwand der Beklagten, dass es sich hier um eine Dienstleistung handelt und der Rücktritt nicht innerhalb offener Frist nach § 5e Abs 2 KSchG (alte Rechtslage) erfolgte, ließ das Gericht nicht gelten. Verfahrensgegenständlich waren nicht die Mitgliedschaft der Klägerin beim System der Beklagten, sondern lediglich die beiden konkreten Gutschein-Kaufverträge. Die Teilnahme am Businesssystem der Beklagten ist lediglich Folge der Bestellung. Damit erübrigen sich auch weitere Feststellungen zum Treue- und Bonus-System der Beklagten.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig (Stand: 14.7.2014)

HG Wien 28.3.2014, 48 Cg 24/13h
Volltextservice
Klagevertreter: Mag. Eric Breiteneder, RA in Wien

Anmerkung: Im Übrigen bestätigten schon mehrere (rechtskräftige) Urteile die Rücktrittsvoraussetzungen von Businesskunden gegenüber der Einkaufsgemeinschaft Lyoness, die RA Mag. Eric Breiteneder im Auftrag mehrerer Kläger erreichen konnte.

- LG Krems 30.6.2013, 6 Cg 34/13d: Rücktritt nach § 5e KSchG und Nichtigkeit der Verträge, weil das Geschäftsmodell der Beklagten einem Schneeballsystem so ähnlich ist, dass die darauf bezüglichen Bestimmungen zumindest analog anzuwenden sind.
- BG Amstetten 12.8.2013, 30 C 125/12i: Rücktritt nach § 27 KSchG (Vorauszahlungskäufe)
- BGHS Wien 26.3.2014, 17 C 582/13g: Rücktritt nach § 5e KSchG und § 27 KSchG
Bei der seit März 2013 anhängigen Verbandsklage des VKI auf Unterlassung von 61 AGB-Klauseln steht das Urteil 1. Instanz aus.

Aus juristische Seite beschäftigt Lyoness nicht nur die Zivilgerichte. Seit Frühjahr 2012 ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) in der Causa.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

OLG Wien: unzulässige Klauseln beim PlayStation-Network (PSN)

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die Sony Interactive Entertainment Europe Limited (SIEE) und die Sony Interactive Entertainment Network Europe Limited (SIENE) wegen diverser Klauseln in den unterschiedlichen Geschäftsbedingungen geklagt.
Die Klauseln befinden sich in den nachfolgenden AGB: „PSN-Nutzungsbedingungen“, „Softwarenutzungsbedingungen“, „Allgemeine E-Mail-Nutzungsbedingungen“, „Bedingungen für PSN-Gutscheincodes“, „Stornierungsbedingungen des PlayStation Store“.
Die Klauseln betrafen ua den Verfall von Guthaben und Klauseln, welche eine Haftung der Eltern für Verhalten ihrer Kinder normierten, sowie weitreichende und unbeschränkte Leistungsänderungs- und Leistungseinschränkungsklauseln.
Das Oberlandesgericht Wien (OLG) beurteilte – wie bereits das HG Wien - alle 40 eingeklagten Klauseln als gesetzwidrig.

alt

Erfolgreiche VKI-Klage gegen WhatsApp

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministerium die WhatsApp Ireland Limited (WhatsApp) geklagt. Anlass für die Klage war die Änderung der Nutzungsbedingungen von Whatsapp Anfang 2021.

alt

Berufungsgericht bestätigt: Kostenrückerstattung bei Ski-Saisonkarten 2019/20

Der VKI klagte im Auftrag des Sozialministeriums erfolgreich für Konsumenten die aliquote Rückerstattung für die coronabedingt vorzeitig abgebrochene Skisaison 2019/20 ein. Im konkreten Fall wurde die vereinbarte Gültigkeit von 205 Tagen um 49 Tage bzw 24 % verkürzt. Diese 24 % vom gezahlten Preis muss die Ski amadé GmbH den Konsumenten zurückerstatten.

alt

Echo-Lautsprecher: Amazon EU S.à.r.l nicht Verwenderin der Alexa Nutzungsbedingungen

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums die Amazon EU S.à.r.l. (Amazon EU) wegen der Amazon Dash Replenishment Nutzungsbedingungen und der Alexa Nutzungsbedingungen und zudem wegen unzulässiger Geschäftspraktiken geklagt. Nach Rechtsauffassung des VKI waren in beide Nutzungsbedingungen mehrere unzulässige Klauseln enthalten. Während die meisten vom VKI beanstandeten Klauseln der Amazon Dash Replenishment Nutzungsbedingungen und die Geschäftspraktiken bereits in erster Instanz rechtskräftig untersagt wurden, befassten sich die Gerichte mit den Alexa Nutzungsbedingungen nicht inhaltlich. Der Grund: Amazon EU S.à.r.l. ist zwar Verkäufer der Echo-Geräte mit vorinstallierter „Alexa“-Software, aber nicht Verwender der Alexa Nutzungsbedingungen.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang