DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Vienna City Marathon - Ihre Rechte nach Absage

Läufer müssen sich nicht mit den angebotenen Möglichkeiten der Refundierung zufrieden geben sondern können die Ausstellung eines Gutscheines verlangen.

Der Vienna City Marathon 2020 musste auf Grund der Corona Situation abgesagt werden. Der Veranstalter des Vienna City Marathon hat vor kurzem die angemeldeten Läufer über die Möglichkeiten der Refundierung von Nenngeld und anderen gebuchten Leistungen informiert.  

Angeboten werden 3 Möglichkeiten:

  1. 100 Prozent Übertragung des Startplatzes auf den Vienna City Marathon 2021 oder 2022 oder
  2. Start als Unterstützer beim VCM 2021 mit einer freiwilligen Nenngebühr Deiner Wahl oder
  3. 30 Prozent Rückerstattung von Nenngeld und Chipmiete.

Wer nicht die Varianten 1 oder 2 wählen möchte, wird demnach mit 30 % von Nenngeld und Chipmiete abgespeist. Der Rest soll offenbar verfallen. Das erscheint in zweifacher Hinsicht unzulässig:

Anspruch auf Gutschein und Auszahlung eines über EUR 70,-- hinausgehenden Nenngeldes:
Nach dem vor kurzem beschlossenen und auf diese Veranstaltung wahrscheinlich anwendbaren Kunst-, Kultur- und Sportsicherungsgesetz (KuKuSpoSiG) gilt folgendes:

  • Wenn das zu erstattende Entgelt bis zu EUR 70,-- beträgt, kann der Veranstalter dem Besucher oder Teilnehmer anstelle der Rückzahlung einen Gutschein über diesen Betrag geben.
  • Wenn das zu erstattende Entgelt mehr als EUR 70,-- bis zu EUR 250,-- beträgt, kann der Veranstalter bis zum Betrag von EUR 70,-- einen Gutschein geben; der darüber hinausgehende Betrag ist auszubezahlen.

Beispiele:

  • Beträgt das Nenngeld EUR 100,-- (etwa für die Anmeldung für die Marathondistanz) so kann der Veranstalter einen Gutschein iHv EUR 70,-- ausgeben, EUR 30,-- müssen zurückbezahlt werden.

  • Beträgt das Nenngeld EUR 184,-- (etwa für die Anmeldung für die Staffel), so kann der Veranstalter einen Gutschein iHv EUR 70,-- ausgeben, EUR 114,-- müssen zurückbezahlt werden.

Man muss sich also nicht damit zufrieden geben, dass nur 30% erstattet werden und der Rest des bezahlten Nenngeldes verfällt, sondern man kann je nach Höhe des Nenngeldes einen Gutschein bzw. einen Gutschein plus Auszahlung verlangen. Wird der Gutschein nicht bis Ende 2022 eingelöst, kann die Auszahlung des Gutscheinbetrages verlangt werden, vorausgesetzt der Veranstalter ist dann noch existent und zahlungsfähig.

Anspruch auf Refundierung der Chipmiete
Das KuKuSpoSiG ist nach Ansicht des VKI nicht auf die Chipmiete anwendbar, die Chipmiete ist daher zur Gänze zu refundieren.  

Der VKI stellt einen Musterbrief zur Verfügung, mit dem die Ausstellung eines Gutscheines und bei Bezahlung einer Chipmiete die Rückzahlung des dafür bezahlten Betrages verlangt werden kann.

Lesen Sie mehr:

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Flixbus

Datenerfassung für Direktwerbung bei FlixBus unzulässig

Der VKI hatte die Flix SE iZm der obligatorischen Eingabe der Email-Adresse beim Buchungsvorgang und einer Klausel, die die Nutzung der E-Mail-Adresse für die Zusendung von "zusätzlichen Angaben rund um das Reisen" vorsah. Das OLG Wien gab der Unterlassungsklage statt.

Gesetzesänderung

Modernisierungsrichtlinie-Umsetzungsgesetze

In Umsetzung der Modernisierungs-Richtlinie wurden in Österreich mehrere verbraucherrechtlich relevante Gesetze geändert. Die Umsetzung fand durch das MORUG I und das MORUG II statt, beide traten am 20.7.2022 in Kraft.

EugH

Vorlage an EuGH zur automatischen Vertragsverlängerung

In einem vom VKI im Auftrag des Sozialministeriums geführten Verfahren geht es um die Frage, ob bei einer automatischen Vertragsverlängerung eines Fernabsatzvertrages dem Verbraucher erneut ein Widerrufsrecht zukommt.

Informationspflicht

Informationspflicht des Werkunternehmers bei Ausbleiben der Leistung

Storniert ein Werkbesteller eine Leistung, hat der Werkunternehmer meist dennoch das Recht, einen (eingeschränkten) Werklohn zu fordern. Er muss sich aber anrechnen lassen, was er sich infolge Unterbleibens der Arbeit erspart oder durch anderweitige Verwendung erworben oder zu erwerben absichtlich versäumt hat. Verlangt er vom Verbraucher dennoch das vereinbarte Entgelt, hat er dem Verbraucher die Gründe dafür mitzuteilen, dass er infolge Unterbleibens der Arbeit weder etwas erspart noch durch anderweitige Verwendung erworben oder zu erwerben absichtlich versäumt hat.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang