DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

VKI-Erfolg zur vorzeitigen Kreditrückzahlung

Der VKI hat im Auftrag des Sozialministeriums die Hypo-Bank Burgenland geklagt. Im Verfahren geht es darum, welche Kosten bei vorzeitiger Kreditrückzahlung von der Bank anteilig zurückzuerstatten sind. Das Oberlandesgericht (OLG) Wien bestätigte nun – wie auch bereits ein einem anderen VKI-Verfahren –, dass Kreditgeber auch die laufzeitunabhängigen Kosten aliquot an die Verbraucherinnen und Verbraucher zurückzuzahlen haben.

Im September 2019 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Auslegung der Verbraucherkredit-Richtlinie entschieden, dass die anteilige Rückerstattung der Gesamtkosten – die Verbrauchern bei vorzeitiger Kreditrückzahlung zusteht – nicht nur laufzeitabhängige, sondern auch laufzeitunabhängige Kosten, wie beispielsweise Bearbeitungsgebühren, umfasst.

Der österreichische Gesetzgeber hatte bei der Umsetzung der EU-Richtlinie nur festgelegt, dass sich die laufzeitabhängigen Kosten für die Kreditnehmer bei vorzeitiger Rückzahlung anteilig verringern müssen. Die laufzeitunabhängigen Kosten wurden im Gesetzestext nicht erwähnt. Mit 01.01.2021 wurde diese Lücke geschlossen und der Gesetzeswortlaut an die EuGH-Entscheidung angepasst. Seit dem ist im österreichischen Gesetzestext zu Konsumkrediten und Hypothekarkrediten generell von „Kosten“ die Rede, die sich bei vorzeitiger Rückzahlung verhältnismäßig verringern – wobei nicht zwischen laufzeitabhängig und laufzeitunabhängig unterschieden wird.

Die Hypo-Bank Burgenland informierte Anfang 2020 Verbraucher darüber, dass bei Ihren Hypothekarkrediten alle einmaligen Kosten laufzeitunabhängig sind und bei vorzeitiger Rückzahlung nicht rückerstattet werden.

Prüfung nach altem Recht

Inhaltlich von einer Richtlinie berührte Normen sind so weit wie möglich im Einklang mit der Richtlinie (also richtlinienkonform) auszulegen. Die Pflicht zur richtlinienkonformen Interpretation erstreckt sich nur bis zur „Grenze der äußersten Wortschranke“. Innerhalb dieser Grenze ist aber auch eine Rechtsfortbildung durch Analogie oder durch teleologische Reduktion bei einer planwidrigen Umsetzungslücke möglich. Ein Widerspruch zwischen nationalem Recht und Richtlinie ist tunlichst zu vermeiden.

§ 16 Abs 1 VKrG alt verbietet die anteilige Rückerstattung laufzeitunabhängiger Kosten nicht, sondern sagt darüber nichts aus. Die Entscheidung Lexitor hat – nachträglich – eine Gesetzeslücke aufgezeigt. Es ist daher kein Umkehrschluss zu ziehen, sondern die Lücke mittels Analogie zu füllen.

Dass sich eine planwidrige Regelungslücke auch dar­aus ergeben kann, dass der Gesetzgeber eine richtlinien­konforme Regelung schaffen wollte, dieses Vorhaben aber - wie sich nachträglich aus der Auslegung der Richtlinie durch den EuGH ergibt - nicht zur Gänze umgesetzt hat, hat der OGH in 4 Ob 208/10g unter Berufung auf den BGH ausdrücklich bejaht. Der Gesetzgeber wollte den Anforderungen der Richt­linie vollinhaltlich entsprechen, hat dies aber bisher nicht mit ausreichender Klarheit getan.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die VKrRL gemäß der Entscheidung Lexitor verlangt, auch die laufzeitunabhängigen Kosten anteilig zu refundieren. Dieses Ergebnis lässt sich durch eine Analogie zu § 16 Abs 3 letzter Satz VKrG erreichen: ebenso wie dort für die laufzeitabhängigen Kosten ausdrücklich geregelt, ist bei richtlinienkonformer Auslegung bei den laufzeitunab­hängigen Kosten vorzugehen. Diese Grundsätze sind auch auf § 20 Abs 1 HIKrG aF unterliegende Sachverhalte anzu­wenden.

Prüfung nach neuer Rechtslage

Eine Anordnung der Rück­erstattung allein von laufzeitabhängigen Kosten ist nicht zulässig. Ein undifferenziertes Abstellen auf eine mangelnde Rückerstattbarkeit von laufzeitunabhängigen Kosten – wie hier – steht mit der neuen (und bei richtlinienkonformer Auslegung auch mit der alten) Rechtslage nicht in Einklang. Dass dieselben Erwägungen auch für § 20 HIKrG zu gelten haben, lässt der Gesetzgeber  zur Gesetzesänderung Anfang 2021 eindeutig erkennen.

Dass bestimmte Gesamtkosten einer differenzierten Behandlung bedürfen, bedeutet nicht, dass deshalb die von der Beklagten verwendete Klausel zulässig ist. Es lässt sich – ohne weiteren Auslegungsschritten im Unionsrecht vorzugreifen – festhalten, dass das alleinige Abstellen auf laufzeitunabhängige „einmalige Kosten/Entgelte“ jedenfalls zu kurz greift. Dass es einzelne Kos­ten gibt, die – insb solche, die an Dritte zu leisten sind, wie hier Notargebühren – von den Gesamtkos­ten (s § 2 Abs 9 HIKrG u § 2 Abs 5 VKrG) ausgenommen sind, vermag daher nichts an der grund­sätzlichen anteiligen Ersatzfähigkeit von laufzeitunab­hängigen Kosten zu ändern. Eine Differenzierung zwischen bestimmten – auch laufzeitunabhängigen – Gesamtkosten bewirkt nicht deren generelle Ausnahme von der Rück­erstattungspflicht.

Die Vorlagefrage, die zur Entscheidung Lexi­tor geführt hat, hat sich aus der Wortfolge „In solchen Fällen hat der Verbraucher das Recht auf Ermäßigung der Gesamtkosten des Kredits, die sich nach den Zinsen und Kosten für die verbleibende Laufzeit des Vertrags rich­tet“ in Art 16 Abs 1 der VKrRL ergeben. Diese Wortfolge ist in der WIKrRL gleich und daher auch gleich auszulegen.

Die Hypo Bank Burgenland hat die Verwendung und das Sich-Berufen folgender Klausel in von ihr geschlossenen Hypothekar- und Immobilienkreditverträgen zu unterlassen: „Alle einmaligen Kosten/Entgelte sind laufzeitunabhängig und werden bei vorzeitiger Rückzahlung nicht rückerstattet.“

Das Urteil ist nicht rechtskräftig (Stand: 9.9.2021)

OLG Wien 18.8.2021, 3 R 17/21y

Klagsvertreter: Dr. Stefan Langer, Rechtsanwalt in Wien

Zum News.

Lesen Sie mehr zum Vorlagebeschluss des OGH im Parallelverfahren.

 

Das Urteil im Volltext.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

OGH erklärt mehrere Klauseln von S-Leasing für unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums das Leasingunternehmern Erste Bank und Sparkassen Leasing GmbH (S-Leasing) wegen unzulässiger Klauseln geklagt. Der Oberste Gerichtshof (OGH) erklärte nunmehr alle vom VKI eingeklagten Klauseln für unzulässig.

alt

OLG Wien: „Dauerrabatt“-Klausel der DONAU Versicherung unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) klagte im Auftrag der Arbeiterkammer Oberösterreich die DONAU Versicherung AG Vienna Insurance Group (DONAU) wegen deren „Dauerrabattklausel“. Das Oberlandesgericht (OLG) Wien gab dem VKI Recht und erklärte die Klausel für unzulässig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

alt

OLG Linz: Ausschlussklausel in Rechtsschutzversicherung unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die Wüstenrot Versicherungs-Aktiengesellschaft (Wüstenrot) wegen der sogenannten „Ausnahmesituationsklausel“ geklagt, auf die sich Rechtsschutzversicherer stützten, um Deckungen bei COVID-19-bedingten Rechtsstreitigkeiten abzulehnen. Das Oberlandesgericht (OLG) Linz bestätigte nun die Gesetzwidrigkeit dieser Klausel. Das Urteil ist rechtskräftig.

alt

Mehrere Klauseln in Rechtsschutzversicherung der Generali unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die Generali Versicherung AG (Generali) wegen mehrerer Klauseln aus deren Allgemeinen Bedingungen für die Rechtsschutzversicherung geklagt. Unter anderem richtete sich die Klage gegen eine Klausel, die es der Generali erlaubt, Deckungen bei COVID-19-bedingten Rechtsstreitigkeiten abzulehnen. Weiters wurde eine Klausel für unzulässig befunden, nach der sich der Versicherungsvertrag bei bloßem Schweigen der Versicherungsnehmer:innen automatisch verlängert. Das Handelsgericht (HG) Wien erklärte nun alle eingeklagten Klauseln für gesetzwidrig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

alt

OGH bestätigt Unzulässigkeit der Prämienumstellung bei Volljährigkeit

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die Merkur Versicherung AG geklagt. Gegenstand der Verbandsklage war eine Klausel des Versicherers, nach der die Prämien für mitversicherte Kinder mit deren 18. Geburtstag auf einen vorab nicht festgelegten Betrag umgestellt werden. Die Versicherungsnehmer:innen können mitunter erst nach 15 Monaten diesen Vertrag auflösen und müssen in dieser Zeit die erhöhten Prämien zahlen. Laut Oberstem Gerichtshof (OGH) ist diese Klausel intransparent und daher unzulässig.

alt

OGH: (Keine) Haftung des Abschlussprüfers

In einem Schadenersatzverfahren gegen einen Abschlussprüfer wurde die Klage abgewiesen, weil der Kläger nicht behauptet hatte, dass er im Vertrauen auf die Bestätigungsvermerke des Abschlussprüfers der – später in die Insolvenz geratenen – Bank Geld als Einlage anvertraut hatte.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang