Zum Inhalt

VKI gegen Eurowings: Ausgleichszahlung für Rückflug-Odyssee

Der VKI hat erfolgreich für zwei Konsumenten die deutsche Fluglinie Eurowings GmbH geklagt. Die Verbraucher hatten einen Flug von Punta Cana nach Wien mit Umsteigen in Köln gebucht. Da der Flug von Punta Cana nach Köln mehr als eine Stunde Verspätung hatte und den Fluggästen das direkte Durchchecken des Reisegepäcks von Punta Cana nach Wien verwehrt wurde –  weswegen sie ihr Gepäck in Köln holen mussten – versäumten sie ihren Anschlussflug und kamen mit mehr als fünfstündiger Verspätung in Wien an. Der VKI klagte im Auftrag des Sozialministeriums auf eine Ausgleichszahlung wegen Flugverspätung und bekam vom Bezirksgericht (BG) Schwechat Recht. Eurowings muss den Konsumenten 1.200 Euro zahlen. 

Zwei Konsumentinnen buchten bei einem Reiseveranstalter eine Pauschalreise nach Punta Cana in der Karibik, darin beinhaltet waren die Hin- und Rückflüge Wien - Punta Cana jeweils mit Umstieg in Köln. Anders als beim Hinflug, der problemlos verlief, konnten die Konsumentinnen beim Rückflug ihr Gepäck von Punta Cana bis Wien nicht durchchecken, sondern mussten es in Köln abholen und wiederum neu einchecken. Hinzu kam, dass der Flug von Punta Cana nach Köln eine Verspätung von über einer Stunde hatte. Wäre das Gepäck der beiden Konsumentinnen in Punta Cana bis Wien durchgecheckt worden, wäre trotz der Verspätung ausreichend Zeit verblieben, um den Anschlussflug nach Wien zu erreichen. Stattdessen mussten die beiden Konsumentinnen sich in Köln zum Gepäckausgabeband begeben, dort ihre Koffer abholen, anschließend die Passkontrolle passieren und erst danach hätten sie für den Flug nach Wien überhaupt einmal einchecken können. Die Verspätung des ersten Teilfluges in Kombination mit dem von Eurowings unterlassenen Durchchecken der beiden Konsumentinnen bis zu ihrem Endziel Wien war daher ursächlich dafür, dass sie den Anschlussflug nicht mehr erreichen konnten und Wien schließlich mit einer Verspätung von mehr als drei Stunden erreichten.

Gemäß Art 5 Abs 1 lit c der Fluggastrechte-VO wird bei Annullierungen eines Fluges den betroffenen Fluggästen vom ausführenden Luftfahrtunternehmen ein Anspruch auf Ausgleichsleistungen gemäß Artikel 7 eingeräumt. Nach der Rechtsprechung des EuGH ist eine Verspätung von mehr als drei Stunden einer Annullierung gleichzusetzen, weshalb die Fluggäste verspäteter Flüge im Hinblick auf die Anwendung des Ausgleichsanspruchs den Fluggästen annullierter Flüge gleichgestellt werden und somit den in Art 7 vorgesehenen Ausgleichsanspruch geltend machen können. Für die Beurteilung der Ausgleichsleistung nach der Fluggastrechte-VO ist bei einem Flug mit Anschlussflügen grundsätzlich die Verspätung am Endziel, also dem Zielort des letzten Fluges maßgeblich. Ob die verspätete Ankunft am Endziel durch den ersten oder den zweiten Teilflug hervorgerufen wurde, macht keinen Unterschied, da lediglich auf den Zeitverlust am Endziel abgestellt wird.

Das Urteil ist rechtskräftig.

BG Schwechat 19.04.2021, 21 C 698/20k

Klagsvertreter: Mag. Matthias Strohmayer, LL.M.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Weitere Klauseln von Laudamotion unzulässig

Der VKI hatte die Laudamotion GmbH wegen insgesamt 24 Klauseln aus deren Allgemeinen Beförderungsbedingungen geklagt. Bereits in der 2.Instanz wurden vom OLG Wien 19 Klauseln rechtskräftig für unzulässig befunden. Nun erklärte der OGH 4 weitere Klauseln für gesetzwidrig.

alt

OGH: EasyJet verweigerte zu Unrecht die Beförderung

Die Fluggesellschaft EasyJet UK Limited („EasyJet“) verweigerte einem irakischen Staatsbürger zu Unrecht – wie der Oberste Gerichtshof (OGH) nunmehr rechtskräftig entschied – die Beförderung von Wien nach London. Obwohl seine Ehefrau den Flug in Anspruch nehmen hätte können, stellte die Beförderungsverweigerung ihres Ehemannes auch einer Beförderungsverweigerung ihr gegenüber dar.

alt

Schadenersatz bei Flugüberbuchung

Zwei Konsumenten, denen wegen Überbuchung die Beförderung mit der bekl Fluglinie verweigert wurde, bekamen eine Ausgleichszahlung iHv je EUR 250,--. Einer der Konsumenten machte darüber hinaus einen Schadenersatzanspruch iHv 845,46 EUR für nicht refundierte Hotel- und Mietwagenkosten geltend. Der OGH rechnete bei ihm die 250,-- an, sodass ihm 595,46 EUR zugesprochen wurden.

alt

Entscheidung zu Kosten bei Besitzstörung

Einige Autofahrer und Autofahrerinnen kennen die Situation: Man bleibt kurz auf einem fremden Grundstück stehen und erhält kurze Zeit später ein Aufforderungsschreiben von einem Anwalt, eine Unterlassungserklärung abzugeben und Kosten zwischen EUR 300,- und EUR 450,- zu bezahlen. Besitzschutz ist ein wichtiges Rechtsinstitut in der Rechtsordnung und ist wichtig, um Störungshandlungen abzustellen. Für manche Unternehmen wurde der Besitzschutz aber auch zu einer lukrativen Einnahmequelle. Der VKI war daher schon seit einiger Zeit bemüht, eine Entscheidung über die Höhe eines angemessenen Schadenersatzes in Verbindung mit einer Besitzstörungshandlung zu erzielen. Das ist dem VKI nunmehr erstmalig durch ein Urteil des Landesgerichts für Zivilrechtssachen Wien gelungen.

alt

49 Klauseln in AGB der FTI Touristik unzulässig

Im Auftrag des Sozialministeriums brachte der VKI Klage gegen den Reiseveranstalter FTI Touristik GmbH ein; Gegenstand des Verfahrens waren diverse Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen – letztendlich wurden in mehreren Teilurteilen 49 Klauseln für unzulässig erklärt.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang