DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Wenn die Fluggesellschaft an den Reisevermittler statt an den Fluggast zahlt

Zahlungen der Fluggesellschaft an den Reisevermittler stellen keine schuldbefreiende Rückerstattung an Konsument:innen dar – so das Urteil des Landesgerichts Korneuburg. Die Fluggesellschaft muss daher nochmals an den Reisenden zahlen. Eine Rückerstattung über das bei der Buchung ursprünglich verwendete Zahlungsmittel wirkt nicht automatisch schuldbefreiend für die Fluggesellschaft.  

Eine Rückerstattung von Flugtickets, die über eine Vermittlungsplattform wie zB Opodo, Kiwi, lastminute.de, gebucht wurden, kann zu großem Frust bei den betroffenen Fluggästen führen: Die Buchungsplattform verweist auf die Fluggesellschaft, die Fluggesellschaft verweist auf die Buchungsplattform. Es kann sogar vorkommen, dass die Fluggesellschaft behauptet, bereits an den Vermittler gezahlt zu haben, der Vermittler aber wiederum behauptet, keine Zahlung erhalten zu haben bzw. diese nicht an den Reisenden weiterleitet.

So erging es auch einer Familie:

Die Familie buchte über eine Online-Buchungsplattform als Vermittler Flüge. Der Vermittler buchte diese Flüge für die Familie wiederum bei der Fluggesellschaft und hinterlegte für die Zahlung eine Kreditkarte. Da der Vermittler nicht auf seine Vermittlereigenschaft in der Buchung hinwies, stellte sich für die Fluggesellschaft diese Buchung des Vermittlers so dar, als wäre sie von den Reisenden selbst vorgenommen worden und nicht über einen Reisevermittler. Die Flüge wurden annulliert, die Familie wählte die Rückerstattung der Flugticketkosten. Die Fluggesellschaft überwies daher den Geldbetrag auf das bei der Buchung ursprünglich verwendete Zahlungsmittel – sohin auf die Kreditkarte des Vermittlers – und ging davon aus, dass es sich um die Kreditkarte der Familie handelte. Der Vermittler zahlte diesen Betrag allerdings nicht an die Reisenden aus.

Das Landesgericht Korneuburg urteilte, dass die Fluggesellschaft erneut an die Familie zu zahlen hat: Im Falle einer Flugannullierung steht den betroffenen Fluggästen gemäß der Fluggastrechte-VO ein Anspruch auf Rückerstattung der Flugscheinkosten gegenüber der ausführenden Fluggesellschaft zu. Damit die Fluggesellschaft aber eine wirksame Rücküberweisung durchführen kann, muss ihr die Kontonummer der Fluggäste bekannt sein. Der Anspruch auf Rückerstattung der Flugscheinkosten entsteht allerdings erst mit Annullierung des Flugs; insofern darf die Fluggesellschaft nicht automatisch davon ausgehen, dass Reisende mit einer Rücküberweisung auf das bei der Flugbuchung ursprünglich gewählte Zahlungsmittel einverstanden sind. Eine schuldbefreiende Rücküberweisung kann die Fluggesellschaft daher nur tätigen, wenn sie auf jenes Konto die Zahlung überweist, das ihr nach Flugannullierung seitens der Fluggäste bekanntgegeben wurde.

Landesgericht Korneuburg 19.08.2021, 22 R 210/21v (rechtskräftig)

Das Urteil im Volltext.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

E-Scooter-Verleiher Superpedestrian unterlässt zahlreiche Klauseln

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat – im Auftrag des Sozialministeriums – die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der „Superpedestrian Europe BV – Niederlassung ÖsterreichBV“ geprüft. Die Firma betreibt in Österreich unter der Bezeichnung „LINK“ einen E-Scooter-Verleih. Im Zuge der Prüfung wurden 35 Klauseln der AGB bemängelt. LINK verpflichtete sich in einer außergerichtlichen Unterlassungserklärung, alle vom VKI beanstandeten Klauseln nicht mehr zu verwenden.

alt

Verletzung der Informationspflicht des Reisevermittlers

In einem von der AK Kärnten unterstützten Verfahren ging es um einen Fall, in dem ein Reisebüro den Reisenden nicht ausreichend darüber informierte, dass es sich nicht um eine Pauschalreise, sondern nur um eine verbundene Reiseleistung handelt.

alt

EuGH zu Flugausfällen bei Ausfall der Treibstoffversorgung

Der EuGH urteilte, dass ein allgemeiner Ausfall der Treibstoffversorgung als „außergewöhnlicher Umstand“ angesehen werden kann, der die Fluglinie von der Zahlung von Ausgleichsansprüche befreien kann, wenn der Ausgangsflughafen der betroffenen Flüge oder des betroffenen Flugzeugs für die Verwaltung des Treibstoffsystems der Flugzeuge verantwortlich ist.

alt

EuGH-Vorlage im VKI-Verfahren

Der VKI hatte für einen Konsumenten die DocLX Travel Events GmbH im Zusammenhang mit der für Anfang des Sommers 2020 geplanten Massen-Maturareise geklagt. Der Verbraucher trat Anfang Mai wegen der Corona-Situation von der Reise zurück, DocLX verrechnete ihm dafür eine Stornogebühr. Die Reise konnte in der Folge nicht stattfinden. Der OGH legte nun eine Frage dazu dem EuGH vor.

alt

Unfall beim Aussteigen aus Flugzeug

Der EuGH beschäftigte sich mit der Frage der Haftung einer Fluglinie für den Sturz einer Passagierin beim Aussteigen aus dem Flugzeug.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang