DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Zugausfälle und Verspätungen: Der Bahnstreik in Deutschland geht in die dritte und bisher längste Runde

Bahnreisende der Deutschen Bahn müssen erneut wegen Streiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) viel Geduld mitbringen. Der Personenverkehr wird von Donnerstag, 02.09. ab 02:00 Uhr bis Dienstag, 07.09.2021 02:00 Uhr lahmgelegt.

Die Deutsche Bahn empfiehlt daher, für diesen Zeitraum geplante Fernverkehrsreisen zu verschieben und bietet die flexible Nutzung der Tickets ab Montag, 30.08.2021 bis einschließlich Freitag, 17.09.2021 an. Bereits gebuchte Tickets können aber auch kostenfrei storniert werden.  

Konsument:innen, die ihre Reise dennoch antreten wollen bzw. müssen, haben im Fall von Verspätungen und Zugausfällen folgende Rechte gemäß der EU-Fahrgastverordnung VO (EG) Nr. 1371/2007:

Beträgt die Verspätung am Zielort 60 bis 119 Minuten, können Fahrgäste 25 % der Ticketkosten zurückverlangen, ab einer Verspätung von 120 Minuten stehen 50 % Ermäßigung zu. Darüber hinaus hat die Bahngesellschaft ab einer Verspätung von mehr als 60 Minuten kostenlos Erfrischungen und Mahlzeiten in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit anzubieten.

Strandet man an einem Bahnhof und wird von der Bahn keine alternative Beförderung mehr zum Zielort angeboten – wenn also ein Aufenthalt über Nacht notwendig wird – ist von der Bahn eine entsprechende Unterkunft samt Hin- und Rückbeförderung zum Bahnhof bereitzustellen.

Empfehlenswert für betroffene Personen ist es, entsprechende Belege über Verspätungen und Zugausfälle zu sammeln. Bestätigungen über die Verspätungen können insbesondere von Mitarbeitern des Eisenbahnunternehmens ausgestellt werden.

Erstattungsansuchen können mit diesem Formular bei der Deutschen Bahn eingereicht werden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

EuGH-Vorlage im VKI-Verfahren

Der VKI hatte für einen Konsumenten die DocLX Travel Events GmbH im Zusammenhang mit der für Anfang des Sommers 2020 geplanten Massen-Maturareise geklagt. Der Verbraucher trat Anfang Mai wegen der Corona-Situation von der Reise zurück, DocLX verrechnete ihm dafür eine Stornogebühr. Die Reise konnte in der Folge nicht stattfinden. Der OGH legte nun eine Frage dazu dem EuGH vor.

alt

Unfall beim Aussteigen aus Flugzeug

Der EuGH beschäftigte sich mit der Frage der Haftung einer Fluglinie für den Sturz einer Passagierin beim Aussteigen aus dem Flugzeug.

Laudamotion

Weitere Klauseln von Laudamotion unzulässig

Der VKI hatte die Laudamotion GmbH wegen insgesamt 24 Klauseln aus deren Allgemeinen Beförderungsbedingungen geklagt. Bereits in der 2.Instanz wurden vom OLG Wien 19 Klauseln rechtskräftig für unzulässig befunden. Nun erklärte der OGH 4 weitere Klauseln für gesetzwidrig.

alt

Wenn die Fluggesellschaft an den Reisevermittler statt an den Fluggast zahlt

Zahlungen der Fluggesellschaft an den Reisevermittler stellen keine schuldbefreiende Rückerstattung an Konsument:innen dar – so das Urteil des Landesgerichts Korneuburg. Die Fluggesellschaft muss daher nochmals an den Reisenden zahlen. Eine Rückerstattung über das bei der Buchung ursprünglich verwendete Zahlungsmittel wirkt nicht automatisch schuldbefreiend für die Fluggesellschaft.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang