Zum Inhalt

Veranstaltungsabsagen 2020 bis Mitte 2021: Gutscheine müssen jetzt ausbezahlt werden

Im Jahr 2020 wurde ein Gesetz beschlossen, durch welches die Veranstalter:innen von Kunst-, Kultur- und Sportereignissen nicht mehr der sonst geltenden gesetzlichen Regelung entsprechend bei Entfall der Veranstaltung aufgrund der Covid-19-Pandemie das bereits empfangene Geld zurückzahlen müssen, sondern den Kund:innen stattdessen - großteils - Gutscheine ausgeben konnten. Mit 1.1.2023 müssen bisher nicht eingelöste Gutscheine, die auf Grundlage dieses Gesetztes für abgesagte Veranstaltungen im Jahr 2020 oder im ersten Halbjahr 2021 ausgestellt wurden, nach Aufforderung unverzüglich ausbezahlt werden.

Mit dem KuKuSpoSiG wurde im Jahr 2020 ein Gesetz geschaffen, dass für den Entfall von Kunst-, Kultur- oder Sportereignissen und die Schließung von Kunst- oder Kultureinrichtungen, Gutscheine ausgestellt werden können und nicht das Geld zurückgezahlt werden muss. Der Grund für den Entfall bzw die Schließung muss die COVID-19-Pandemie sein. Das Gesetz wurde mit fortschreitender Pandemie mehrmals verändert und angepasst.

Solche Gutscheine, die für Absagen im Jahr 2020 oder im ersten Halbjahr 2021 ausgestellt wurden, und nicht bis zum 31.12.2022 eingelöst wurden, müssen vom Veranstaltungsunternehmen auf Aufforderung unverzüglich auszuzahlt werden. Dieses Verlangen auf Rückzahlung sollte soweit konkretisiert sein, dass das Unternehmen auf seiner Grundlage die Auszahlung vornehmen kann (zB inkl Angabe der Kontoverbindung). Für diesen Umtausch des Gutscheins dürfen keine Kosten verrechnet werden.

Von diesem Recht zum Umtausch in Bargeld, kann gegenüber Verbraucher:innen auch durch Vereinbarung nicht abgewichen werden. Kosnument:innen sind also nicht verpflichtet einen neuen Gutschein zu akzeptieren. Auch darf der Umtausch in Geld vom Unternehmen nicht verweigert werden.

Vom KuKuSpoSiG waren vor allem Konzertveranstaltungen, Opernaufführungen, Theateraufführungen, Filmvorführungen und Festivals umfasst, sowie Zuschauerkarten für Profi-Tennisturnier oder ein Ligaspiel zwischen zwei Fußballklubs. Auch vom Gesetz betroffen waren die Absagen von Sportveranstaltungen mit Publikumsbeteiligung, wie etwa ein auch für Hobbysportler zugängliches Laufsport-Event.

Nähere Infos zum KuKuSpoSiG finden Sie in unseren alten Beiträgen zu diesem Thema:

Gutscheine statt Geldrückzahlung bei Veranstaltungen (28.4.2020)

Geplante Verlängerung der Zwangsgutschein-Regelung (27.11.2020)

Erneute Verlängerung des KuKuSpoSiG (15.12.2021)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Blick auf Konzertbuehne

Frequency 2020 - Unzulässige Regelung über Auszahlung des Kaufpreises

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums die musicnet entertainment GmbH geklagt. Diese ist ua Veranstalter des Frequency Festivals (FQ). Für Kund:innen, die bereits ein Ticket für das FQ 2020 erworben hatten, es aber gegen ein Ticket für das FQ 2021 tauschten, sah der Veranstalter erst für 1.1.2024 die Möglichkeit vor, die Rückzahlung des Kaufpreises zu verlangen.

Gesetzesänderung

DSGVO-Auskunftsrecht auf konkreten Empfänger

Der EuGH nimmt deutlich Stellung: Es reicht idR nicht aus, nach einem Auskunftsbegehren eines Betroffenen nur die Empfängerkategorie bekannt zu geben; vielmehr muss idR über die konkreten Empfänger der personenbezogenen Daten informiert werden.

WhatsApp

VKI-Erfolg gegen WhatsApp

Der VKI hatte die WhatsApp Ireland Limited geklagt. Anlass für die Klage war eine Änderung der Nutzungsbedingungen von WhatsApp im Jahr 2021. Das OLG Wien beurteilte nun sowohl die Anlassklausel als auch fünf Klauseln aus den Nutzungsbedingungen für unzulässig.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang