DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Sammelaktionen VW

Der VKI hat zum VW-Dieselskandal Anfang September 2018 sechzehn Sammelklagen mit gesamt rund 10.000 Fällen bei österreichischen Gerichten eingebracht.

Sammelklagen Volkswagen

Stand Jänner 2022

Nach einer aktuellen Entscheidung des OGH aus Jänner 2022 besteht die Chance, dass Ansprüche gegen VW aus dem Abgasskandal erst nach 30 Jahren verjähren. Eine strafrechtliche Verurteilung von VW ist dafür nicht Voraussetzung. Dem Kläger steht es frei im Zivilverfahren zu beweisen, dass der aus der Abgasmanipulation entstandene Schaden aus einer mit mehr als einjähriger Freiheitsstrafe bedrohten Handlung eines Organs von VW entstanden ist.

Stand Juli 2020

Der EuGH bestätigt erfreulicherweise die Zuständigkeit österreichischer Gerichte und gibt dem VKI vollumfänglich Recht (Urteil vom 10.7.2020)

In Deutschland hat der BGH in einem Grundsatzurteil vom 25.5.2020 Volkswagen zur Leistung von Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt. Laut BGH handelte VW arglistig und aus reinem Gewinnstreben. Dieses Urteil ist aufgrund der vergleichbaren Rechtslage auf Österreich weitgehend übertragbar.

Eine vorsätzliche Schädigung durch VW löst laut Rechtsansicht des VKI in Österreich eine 30-jährige Verjährungsfrist aus.

Betroffene Fahrzeugbesitzer:innen mit dem Motor EA 189, die bis dato gar nichts zur Verfolgung ihrer Ansprüche unternommen haben, stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

a.) Rechtschutzversicherte

Bei Bestehen einer Rechtschutzversicherung kann man sich an folgende Vertrauensanwälte des VKI für eine selbstständige Klagsdurchsetzung wenden:

Dr. Alexander Klauser; Bauernmarkt 2; A-1010 Wien; Tel: +43 / 1 / 532 12 10; office@bkp.at

Mag. Michael Poduschka; Museumstraße 17; A-4020 Linz; Tel: +43 732 730093; rechtsanwalt@poduschka.at

b.) Es besteht keine Rechtschutzversicherung/es gibt keine Rechtschutzdeckung durch die Versicherung

Der VKI wird Musterverfahren zur Klärung der Rechtsfrage einer Verjährungsfrist von 30 Jahren führen. Der VKI wird allfällige darüber hinausgehende Unterstützungen für geschädigte Fahrzeuginhaber:innen auf www.verbraucherrecht.at bekanntgeben.

Stand Oktober 2018

Drei Jahre sind nach Bekanntwerden des VW-Abgasskandals seit dem 18.9.2015 vergangen.

Da keinerlei Bereitschaft für eine außergerichtliche Entschädigung durch VW bestand, hat der VKI seit Herbst 2017 an der Organisation von Sammelklagen gearbeitet und diese Aktion im Auftrag von Sozialministerium (BMASGK) und Bundesarbeitskammer (BAK) und mit Unterstützung der Omni Bridgeway AG (vormals ROLAND ProzessFinanz AG) im Frühjahr 2018 gestartet.

Bis zum 20.5.2018 haben sich 10.000 geschädigte Verbraucher:innen für die Teilnahme an den Sammelklagen angemeldet.

Der VKI hat alle Fälle aufgearbeitet und Anfang September 2018 rund 10.000 Fälle bei Gericht eingeklagt. Es wurden dafür 16 Sammelklagen bei 16 Landesgerichten in Österreich gegen die VW AG eingebracht. Damit handelt es sich um die größte bisher da gewesene Klagswelle in Österreich.

Infografiken zu den VW Sammelklagen

Der VKI hat das Sammelklagenkonzept zu den VW-Sammelklagen gemeinsam mit zwei sehr renommierten und in Massenschadensfällen erfahrenen Anwälten entwickelt und arbeitet bei den Sammelklagen mit diesen Anwälten zusammen:
-   Dr. Alexander Klauser (1010 Wien, Bauernmarkt 2, www.bkp.at)
-   Mag. Michael Poduschka (4020 Linz, Museumstraße 17, www.poduschka.at)

Insgesamt beläuft sich der Streitwert aller 16 Sammelklagen auf rund 60 Millionen Euro. Der Gesamtstreitwert von 60 Mio Euro ergibt einen durchschnittlichen Streitwert von rund Euro 6.000,-- pro Fall.

Der Schaden besteht darin, dass die betroffenen Verbraucher:innen für das Fahrzeug zu viel bezahlt haben bzw. dass die Fahrzeuge von einer Wertminderung betroffen sind. Auf Grund umfangreicher Erhebungen inkl. Einbeziehung von Sachverständigen wurde in den Sammelklagen ein Schaden von 20 % des Kaufpreises eingeklagt.

Daneben wird bei jenen Fahrzeugen, die sich noch im Besitz der Betroffenen befinden, eine Haftung von VW für Folgeschäden geltend gemacht, v.a. im Zusammenhang mit dem Softwareupdate.

Rechenbeispiel zum eingeklagten Betrag:
-   Konsument kauft z.B. einen VW Tiguan um EUR 30.500.
-   Der VKI klagt eine Wertminderung von 20% des Kaufpreises als Schadenersatz ein. Daraus ergibt sich ein Anspruch in Höhe von EUR 6.100,-. Hinzu kommt ein Feststellungsbegehren, das mit EUR 500,-  bewertet wird.
-   Insgesamt macht der VKI daher Ansprüche mit einem Streitwert von EUR 6.600,- für den Konsumenten gerichtlich geltend.

Die Omni Bridgeway AG (vormals ROLAND ProzessFinanz AG) aus Köln hat die Finanzierung und damit das Prozesskostenrisiko aller 16 Sammelklagen übernommen. Die Verbraucher:innen tragen daher keinerlei Prozesskostenrisiko, müssen aber - ausschließlich im Erfolgsfall - eine Erlösbeteiligung (Erfolgsquote) an Omni Bridgeway AG (vormals ROLAND ProzessFinanz AG) abführen.

Achtung: Eine Anmeldung zur Sammelklage ist nicht mehr möglich!

Weiterführende Informationen

VW Sammelklage

Wichtige Zusatzinformationen - FAQ - häufig gestellte Fragen
Informationen zum Strafverfahren
Chronologie des VW-Abgasskandals
Datenschutzerklärung
Tausende Konsumenten berichten von Problemen nach Software-Update
Filmbeitrag: VKI-Sammelklagen gegen Volkswagen: Pressekonferenz 17.09.2018

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Haftung bei Unfall im Supermarkt

Der OGH spricht hier aus, dass der konkrete Inhalt einer Verkehrssicherungspflicht immer von den Umständen des Einzelfalls abhängt; im konkreten Fall wurde die Haftung bejaht, aber ein Drittel Mitverschulden der Kundin bestätigt.

T-Mobile

Irreführung bei befristeten Sonderangeboten

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums T-Mobile wegen der Befristung einer Aktion geklagt, bei der nach Ende der Aktion Kundinnen und Kunden weiterhin denselben oder sogar noch einen höheren Aktionsnachlass bekamen. Das HG Wien bestätigte die Irreführung der ursprünglichen Werbung.

alt

Irreführung bei befristeten Sonderangeboten

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums T-Mobile wegen der Befristung einer Aktion geklagt, bei der nach Ende der Aktion Kundinnen und Kunden weiterhin denselben oder sogar noch einen höheren Aktionsnachlass bekamen. Das HG Wien bestätigte die Irreführung der ursprünglichen Werbung.

alt

OGH erklärt mehrere Klauseln von S-Leasing für unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums das Leasingunternehmern Erste Bank und Sparkassen Leasing GmbH (S-Leasing) wegen unzulässiger Klauseln geklagt. Der Oberste Gerichtshof (OGH) erklärte nunmehr alle vom VKI eingeklagten Klauseln für unzulässig.

S-Leasing

OGH erklärt mehrere Klauseln von S-Leasing für unzulässig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums das Leasingunternehmern Erste Bank und Sparkassen Leasing GmbH (S-Leasing) wegen unzulässiger Klauseln geklagt. Der Oberste Gerichtshof (OGH) erklärte nunmehr alle vom VKI eingeklagten Klauseln für unzulässig. Dabei ging es unter anderem um Klauseln, die Verzugsfolgen und weitere Gebühren regeln, die von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu entrichten waren. Auch die Klausel, dass „sämtliche Verwertungskosten“ zu Lasten der Verbraucherinnen und Verbrauchern gehen, ist unzulässig.

alt

Unterlassungserklärung der STADT SALZBURG Senioreneinrichtungen

Der VKI hat – im Auftrag des Sozialministeriums – die Stadt Salzburg (Senioreneinrichtungen) wegen elf Klauseln in ihrem Seniorenwohnhausvertrag abgemahnt. Davon umfasst sind ua Klauseln über eine einseitige Entgelterhöhung, Kündigung, Räumung bzw Benützungsentgelt für ein nicht rechtzeitig geräumtes Zimmer oder die Zahlung der Differenz infolge Nichtzahlung durch die Sozialhilfe. Da diese Klauseln nach Ansicht des VKI zusammengefasst gegen diverse Bestimmungen im Konsumentenschutzgesetz (KSchG), va des Heimvertragsrechts (§§ 27b ff KSchG) und auch des ABGB verstoßen, wurde die Stadt Salzburg abgemahnt. Die Stadt Salzburg hat zu allen Klauseln am 24.06.2022 eine Unterlassungserklärung abgegeben.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang