Zum Inhalt

Kelag
Bild: pixel2013 / pixabay.com

VKI - Kelag: Einigung im Streit um unzulässige Preiserhöhung

Betroffene Haushaltskund:innen erhalten Geldersatz. Die kostenlose Anmeldung über den VKI ist bis spätestens 31.12.2022 möglich.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte - im Auftrag des Sozialministeriums - den Energieanbieter KELAG - Kärntner Elektrizitäts-AG (KELAG) wegen zwei Preisanpassungsklauseln geklagt und dazu eine Entscheidung des Obersten Gerichtshof (OGH) erwirkt. Darin erklärte der OGH zwei Preisanpassungsklauseln aus den Jahren 2019 und 2020 für unzulässig. Damit fiel die Grundlage für die Preisanpassung vom 01.09.2019 weg. Der VKI erzielte beim Obersten Gerichtshof (OGH) bereits eine Grundsatzentscheidung zu einer ähnlichen - vom Gericht als unzulässig erachteten - Preisanpassungsregelung eines anderen Energieanbieters.

Der VKI konnte sich mit Kelag auf folgende außergerichtliche Lösung für betroffene Haushaltskund:innen einigen:

Kund:innen erhalten über die kostenlose VKI-Aktion einen Geldersatz für die Preiserhöhung vom 01.09.2019. Basis für die Auszahlung ist die individuelle Verbrauchsmenge für den Zeitraum der Preiserhöhung bis 31.03.2022.

Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 kWh ist mit einer Kompensation von rund EUR 124,00 für 31 Monate zu rechnen.
 

Voraussetzungen zur kostenlosen Teilnahme an der VKI-Aktion

Teilnahmeberechtigt sind alle Haushaltskund:innen, die von der Preiserhöhung im September 2019 betroffen waren und einen der folgenden Tarife bezogen haben (in Klammer die bis 2019 gebräuchlichen Tarifbezeichnungen):

  • Kelag Home Plus (Kelag-ÖKO-PUR+)
  • Kelag Nachtstrom (Kelag-Speicherwärme)
  • Kelag Home Strom (Kelag-Strom)
  • Kelag Home Basic (Kelag-Online-Strom)
  • Kelag Home Basic (Kelag-ÖKO-Fix)
  • Kelag Nachtstrom (Kelag-ÖKO-Nachtstrom)
  • Kelag Home Basic (Ö-Strom)
  • Kelag Nachtstrom (Austria-Speicherwärme)
  • Kelag Home Nachtstrom (Kelag-Nachtstrom)

Geldersatz erhalten auch ehemalige Kund:innen von der KELAG, die keinen bestehenden Vertrag mehr mit KELAG haben und von den Preiserhöhungen im September 2019 betroffen waren.

Anmeldefrist

Die kostenlose Anmeldung beim VKI ist bis spätestens 31. Dezember 2022 über folgenden Link möglich:

Hier geht´s zur Anmeldung!

Unterstützung des VKI

Der VKI wird die Voraussetzungen zur Teilnahme prüfen, geeignete Fälle in mehreren Tranchen an die KELAG weiterleiten und die Rückzahlung des Geldersatzes für die Teilnehmer einfordern.

Wichtige Informationen - FAQ

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Max Energy

Maxenergy kündigt Verbraucher innerhalb der 18-monatigen Preisgarantie

In den letzten Tagen haben Konsument:innen von Maxenergy Kündigungsschreiben zum Ablauf der 12-monatigen Mindestvertragslaufzeit erhalten, obwohl den Kund:innen bei Vertragsschluss eine 18-monatige Preisgarantie zugesagt wurde. Nach Ansicht des VKI ist Inhalt einer Preisgarantie, Verbraucher:innen in diesem Zeitraum zu den versprochenen Preisen zu versorgen. Eine Kündigung ist daher nach Meinung des VKI unzulässig und verstößt gegen die versprochene Preisgarantie.

Wien Energie: Einigung im Streit um unzulässige Preiserhöhung

Wien Energie: Tarifumstellung und Preiserhöhung

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) ist mit massiven Beschwerden zur Preisänderung bei Wien Energie konfrontiert. Dieser Beitrag gibt einen Überblick für betroffene Konsumentinnen und Konsumenten. Es soll damit die selbstständige Entscheidung mit dieser finanziell belastenden und schwer durchschaubaren Situation erleichtert werden.

Energieanbieter Kündigung

Informationen zur Situation am Energiemarkt

Dieser Beitrag dient der allgemeinen und umfassenden Information zu Kündigungen und Preisänderungen am Energiemarkt. Er beinhaltet konkrete Handlungsempfehlungen und Musterbriefe für spezielle Situationen. Er verlinkt weiters zu Informationen zur Situation bei einzelnen Anbietern.

unterstützt durch das

Sozialministerium
Zum Seitenanfang