Home > VKI-Sammelaktion zu Lebensversicherungen - Falschbelehrung Rücktrittsrecht 

NEWS

VKI-Sammelaktion zu Lebensversicherungen - Falschbelehrung Rücktrittsrecht

Achtung: Eine Teilnahme an der Aktion war bis 15.09.2017 möglich. Die Sammlung für diese Aktion ist nun beendet.

Versicherungsunternehmen haben bei Lebensversicherungen teilweise gar nicht oder fehlerhaft über das in §165a VersVG normierte Rücktrittsrecht informiert. Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes und einer  Entscheidung des Obersten Gerichtshofes beginnt das Rücktrittsrecht im Falle einer fehlenden Rücktrittsbelehrung nicht zu laufen, womit ein unbefristetes Rücktrittsrecht zusteht. Die Konsequenz aus Sicht des VKI ist, dass Konsumenten bei einem Rücktritt alle eingezahlten Beiträge samt Zinsen zurückerhalten. Abzuziehen wäre lediglich eine Risikoprämie (zB Ablebensschutz, allfälliger Berufsunfähigkeitsschutz).

VKI-Sammelaktion - Rücktritt bei Lebensversicherungen

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) bietet Versicherungsnehmern von Lebensversicherungen an, sich an einer Sammelaktion zur Prüfung und Durchsetzung eines möglichen Rücktrittsrechts (zu geringen Kosten) zu beteiligen.

Potentiell betroffen sind Lebensversicherungen, die ab dem 1.1.1994 abgeschlossen wurden.

Besonders interessant könnte ein Rücktritt für Besitzer von fondsgebundenen Lebensversicherungen mit schlechter Performance sein oder wenn aus sonstigen Gründen (zB Geldnot) die Polizze vor Laufzeitende rückgekauft wurde oder wenn eine Prämienfreistellung vorgenommen wurde.

Teilnehmen konnten

  • alle Verbraucher und Verbraucherinnen (Wohnsitz in Österreich bei Vertragsabschluss)

  • die eine Lebensversicherung (klassisch/fondsgebunden/neue Zukunftsvorsorge) ab dem 1.1.1994 abgeschlossen haben. Das betrifft auch bereits gekündigte/abgelaufene Verträge.

  • reine Ablebensversicherungen sind nicht betroffen

Was macht der VKI

  • Der VKI prüft, ob zu Ihrer Lebensversicherung eine unvollständige (fehlerhafte) Rücktrittsbelehrung vorliegt.

  • Im Fall eines möglichen Rücktritts wird der VKI eine Wirtschaftlichkeitsrechnung anstellen, ob sich der Rücktritt in diesem Fall finanziell rechnet oder ob Sie über den Rückkaufswert (durch Vertragskündigung) bereits mehr erhalten würden.

  • Der VKI wird in jenen Fällen, bei denen die Wirtschaftlichkeitsrechnung positiv ausfällt und sich der Rücktritt finanziell auszahlt, beim jeweiligen Versicherungsunternehmen - nach Sammlung jeweils einer größeren Anzahl an Fällen - intervenieren. Für die Rücktrittserklärung wird der VKI noch gesondert eine Vollmacht von Ihnen einholen.

Was Sie noch machen können:

Die Anmeldung zur Sammelaktion "Rücktritt von Lebensversicherungen" wurde mit 15.9.2017 geschlossen. Es gibt keine Möglichkeit sich noch an der Sammelaktion anzumelden. Wir können Ihnen leider keine diesbezügliche Unterstützung oder Kulanzlösungen anbieten.

Um Ihre potentiellen Ansprüche dennoch durchzusetzen, können Sie sich an einen Anwalt ihrer Wahl wenden. Der VKI arbeitet mit Vertrauensanwälten wie z.B. Rechtsanwalt

Dr. Alexander Klauser

(Bauernmarkt 2, 1010 Wien, 01.5321210,  www.bkp.at),

Mag. Robert Haupt

(Rotenturmstraße 29/12, 1010 Wien, Telefon 01.5334011, www.ra-haupt.at) und

Mag. Michael Poduschka

(Walfischgasse 5/1, 1010 Wien, Telefon: 01.5130800, www.poduschka.at) zusammen.

Wenn Sie rechtsschutzversichert sind, klären Sie davor bei Ihrer Versicherung ob Rechtsschutzdeckung besteht.

Seite drucken

|Über uns|Impressum | © 2002 - 2017 | Herausgeber und Medieninhaber: Verein für Konsumenteninformation * 1060 Wien, Linke Wienzeile 18 * Alle Rechte vorbehalten.