Home > VKI-Sammelaktion zu Lebensversicherungen - Falschbelehrung Rücktrittsrecht > Generelle Informationen zur Sammelaktion Lebensversicherung 

NEWS

Worum geht es bei der Sammelaktion?
Was müssen Sie tun?
Änderungen des Prämienverlaufs
Rücktritt und Rückkauf
Was macht der VKI
Rücktritt nicht möglich
Rücktritt möglich - Wirtschaftlichkeitsberechnung
VKI-Intervention


Worum geht es bei der Sammelaktion?

Der VKI überprüft, ob Sie im Zuge des Versicherungsabschlusses von der Versicherung korrekt (das heißt schriftlich und auf Basis der damals geltenden Gesetzeslage) über Ihr im § 165a Versicherungsvertragsgesetz verankertes Rücktrittsrecht belehrt wurden. Die Prüfung erfolgt anhand der Versicherungsunterlagen (Erstpolizze, Versicherungsantrag), die Sie anlässlich des Vertragsabschlusses erhalten haben. Erfolgte keine oder eine fehlerhafte Belehrung, können Sie nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes und einer  Entscheidung des Obersten Gerichtshofes jetzt noch vom Vertrag zurücktreten, auch wenn der Vertragsabschluss schon Jahre zurückliegt (sog. Spätrücktritt). Dies gilt laut Rechtsansicht des VKI auch dann, wenn Sie die Versicherung in der Zwischenzeit gekündigt, also vorzeitig aufgelöst haben oder die Lebensversicherung bereits regulär durch Vertragsablauf beendet wurde.

Was müssen Sie tun?

Sie müssen uns die erforderlichen Unterlagen gänzlich zur Verfügung stellen können. Neben der Anmeldung über den Fragebogen und der Einzahlung des Kostenbeitrages ist das die wichtigste Voraussetzung zur Teilnahme.

Lesen Sie unsere Mails bitte sorgfältig. Hier wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt werden, wie Sie vorgehen sollen.

Rufen Sie Ihre Mails bitte regelmäßig ab. Wenn Sie uns Ihre berufliche Mailadresse bekannt gegeben haben, stellen Sie bitte sicher, dass Sie auch in beruflicher Abwesenheit unsere Mails lesen können.

Änderungen des Prämienverlaufs

Wenn Sie Änderungen an Ihrem Versicherungsvertrag vornehmen wollen (z.b. Prämienfreistellung), können Sie dies tun. Der Vertrag liegt immer noch in Ihrer Verantwortung! Sie müssen nicht zuwarten, bis Sie von uns das Ergebnis der Überprüfung erhalten haben. Lassen Sie uns aber jedenfalls diesbezügliche Unterlagen zukommen, da diese Information in eine allfällige Wirtschaftlichkeitsberechnung miteinfließen würde.

Rücktritt und Rückkauf

Mitunter werden Rücktritt und Rückkauf (=Kündigung) verwechselt. Es handelt sich um zwei rechtlich komplett unterschiedliche Ansprüche! Bei der Sammelaktion geht es um den Rücktritt vom Versicherungsvertrag, und nicht um die Kündigung!

Was bedeutet Rücktritt vom Versicherungsvertrag?

Das Rücktrittsrecht vom Versicherungsvertrag ist gesetzlich geregelt. Tritt man fristgerecht vom Versicherungsvertrag zurück, so gilt der Versicherungsvertrag als rückwirkend aufgelöst. Das heißt, der Vertrag ist von Beginn an ungültig (nichtig). Die Konsequenz  der Unwirksamkeit ist aus Sicht des VKI, dass der Versicherungsnehmer nach dem Rücktritt alle eingezahlten Beiträge samt Zinsen zurückerhalten muss. Abzuziehen wäre lediglich der Risikoanteil (z.B. für den Ablebensschutz).

Was bedeutet Rückkauf der Versicherung?

Zu einem Rückkauf der Versicherung kommt es, wenn Sie den Versicherungsvertrag vorzeitig, also vor dem Ende der Versicherungslaufzeit, kündigen. Sie erhalten den aktuellen Wert Ihrer Versicherung (= Rückkaufswert) ausbezahlt. Der Rückkaufswert setzt sich aus einer versicherungsmathematischen Kalkulation der einbezahlten Prämien abzüglich Versicherungssteuer, Abschlusskosten (Provisionen), Verwaltungskosten und der erwirtschafteten (bzw. vertraglich zugesicherten) Rendite zusammen. Bei vorzeitiger Beendigung des Versicherungsvertrages ist der Rückkaufswert aufgrund der Kostenbelastung in vielen Fällen niedriger als die einbezahlte Prämiensumme. Die Frage, ob die Versicherung den Rückkaufswert korrekt berechnet hat, ist nicht Gegenstand der Sammelaktion. Diese Frage könnte nur ein Versicherungsmathematiker beantworten.

Was macht der VKI

Der VKI klärt im ersten Schritt, ob alle erforderlichen Unterlagen vorliegen, um den angemeldeten Fall prüfen zu können. Sollten Unterlagen fehlen, werden Sie davon verständigt. In solchen Fällen bitten wir fehlende Dokumente so rasch als möglich an uns zu übermitteln. Falls Ihnen Unterlagen nicht vorliegen sollten, fordern Sie diese beim Versicherungsunternehmen an.

Sobald die Unterlagen vollständig vorliegen und nach Eingang des Kostenbeitrages beginnt der VKI anhand Ihrer Vertragsunterlagen zu prüfen, ob in Ihrem Fall keine oder keine gesetzeskonforme Rücktrittsbelehrung vorliegt. Hier wird jeder Fall individuell behandelt. Da pro Fall dutzende Versicherungsseiten durchforstet werden müssen, haben Sie bitte Verständnis, dass wir keine seriöse Prognose abgeben können, wie lange die Überprüfung dauern wird.

Rücktritt nicht möglich

Wenn der Rücktritt nicht möglich ist, werden wir Sie selbstverständlich darüber informieren und Ihnen (nach Bekanntgabe Ihrer Kontoverbindung) Euro 55 rücküberwiesen. Einen Kostenaufwand von Euro 40 behält sich der VKI in diesem Fall ein. Alle Informationen dazu werden Sie vom VKI erhalten.

Rücktritt möglich - Wirtschaftlichkeitsberechnung

Sollte der Rücktritt in Ihrem Fall möglich sein, prüft der VKI in einem nächsten Schritt, ob sich dies finanziell für Sie rechnen würde, also ob Sie über den Rücktritt mehr bekommen würden als über den Rückkaufswert Ihrer Versicherung (sog. Mehrerlös). Die Berechnung des Mehrerlöses führt der VKI auf Basis Ihrer Vertragsdaten (und mit Unterstützung eines Versicherungsmathematikers) durch.

Rücktritt erklären

Das Ergebnis (Rücktritt möglich und lohnt sich) werden wir Ihnen via Mail mitteilen und Ihnen den Rücktritt empfehlen. Hierzu stellt der VKI ein Musterschreiben - auf Ihren Fall abgestimmt - zur Verfügung, welchen Sie an die Versicherung zeitnah schicken sollten. Dieser erste formale Schritt ist nötig, da Sie Ihre Rücktrittserklärung zunächst selbst an die Versicherung übermitteln müssen. Die weitere Vertretung gegenüber der Versicherung wird in Folge der VKI für Sie übernehmen.  

Wichtig: der VKI kann Sie nur hinsichtlich der bei der Aktion angemeldeten Versicherungen vertreten. Es ist nicht ratsam, ein Musterschreiben, welches Sie von uns erhalten haben, auch für eine andere Lebensversicherung zu verwenden!

Rücktrittsbrief

Nachdem Sie den Rücktritt erklärt haben ist es notwendig, dass Sie dem VKI Ihren unterschriebenen Rücktrittsbrief und die Stellungnahme der Versicherung (sobald diese vorliegt) übermitteln. Bis dato lehnen die Versicherer pauschal die Rücktritte der Konsumenten ab.

VKI-Intervention

Der VKI wird in weiterer Folge die Fälle außergerichtlich bei den Versicherungsunternehmen intervenieren. Dies wird gesammelt von Statten gehen, d.h. wir intervenieren nicht für jeden Fall einzeln, sondern tragen - in Tranchen gebündelt - die Forderungen mehrerer Versicherungsnehmer an die Versicherer heran.

Sollte eine außergerichtliche Lösung mit den Versicherern nicht zustande kommen, wird sich der VKI für eine Sammelklage bemühen und Ihnen die Teilnahme an einer Sammelklage - mit Unterstützung eines Prozesskostenfinanzierers - anbieten. Eingeklagt werden würde nur der Mehrerlös, also der Differenzbetrag zwischen Rückabwicklungswert (aufgrund des Rücktritts) und Rückkaufswert (Wert der Lebensversicherung nach Kündigung bzw. Zeitablauf). Aus diesem Grund ist Teilnahmevoraussetzung an einer Sammelklage, dass Sie Ihre Lebensversicherung aufgelöst haben (durch Kündigung oder Zeitablauf). Sollte es zu einer Sammelklage kommen, dann werden wir Sie selbstverständlich rechtzeitig darüber informieren und Ihnen die Teilnahmebedingungen zukommen lassen. Ein Klage kann natürlich nur mit Ihrer Einverständnis eingebracht werden.

Bei darüber hinausgehenden Rückfragen stehen wir Ihnen unter unserer Mailadresse lebensversicherung@vki.at zur Verfügung.

Seite drucken

|Über uns|Impressum | © 2002 - 2018 | Herausgeber und Medieninhaber: Verein für Konsumenteninformation * 1060 Wien, Linke Wienzeile 18 * Alle Rechte vorbehalten.